Abstiegs-Gipfel auf dem Lindenberg Gerangel um den zweiten Platz

Mit 47 Jahren für den verletzten Tin Böcher zwischen den Klafelder Pfosten: Toprwarttrainer Jörg Linker.
Mit 47 Jahren für den verletzten Tin Böcher zwischen den Klafelder Pfosten: Toprwarttrainer Jörg Linker.
Foto: WP

Siegerland..  „Abstiegskampf pur“, heißt es am Ostermontag in der Fußball-Bezirksliga 5. Grün-Weiß Siegen trifft als Tabellenletzter auf den VfL Klafed-Geisweid, der ebenfalls in akuter Abstiegsgefahr schwebt. Zudem steht ein weiteres Siegerländer Duell auf dem Programm: Der SuS Niederschelden empfängt Germania Salchendorf.

Sechs-Punkte-Spiel

Ein weiteres „Sechs-Punkte-Spiel“ hat Grün-Weiß Siegens Trainer Stefan Münchow herauf beschworen. Nach der 0:4-Pleite gegen den RSV Meinerzhagen steht die Elf vom Siegener Lindenberg unter Zugzwang.

Das Tabellen-Schlusslicht möchte die rote Laterne abgeben und mit einem Sieg gegen die angeschlagenen Geisweider wichtige Punkte einfahren. „Wir müssen eine Reaktion zeigen“, fordert Münchow, wohl wissend um die Bedeutung dieser Partie.

Sein Gegenüber Klaus Schmidt muss derweil auf den gesperrten Mats Schölzke verzichten, was die zuletzt wenig effektive Offensive schwächen dürfte. Auch Torhüter Tin Böcher fällt aus, so dass aus der Not heraus Torwattrainer Jörg Linker mit 47 Lenzen zum Punktspiel-Einsatz antreten muss (siehe Info-Kasten).

Derby am Rosengarten

Germania Salchendorf steht indes vor einer Herausforderung am Niederscheldener Rosengarten. Die von Jens Schmidt und André Stoffel betreute Heimelf zeigte zuletzt gute Leistungen, hat sich dafür gegen den VSV Wenden aber nicht belohnt. Ähnlich erging es der Germania-Mannschaft von Rüdiger Frevel, die dem souveränen Tabellenführer Kiersper SC nach ansprechenden Leistungen am Wüstefeld nur knapp mit 0:1 unterlag.

„Wir müssen jetzt wieder punkten, um den Anschluss an den zweiten Rang nicht zu verlieren“, so Frevel. Ein spannendes Derby in Niederschelden ist also vorprogrammiert.

„Hicken“ am Siepen

In Ottfingen hat derweil die SG Hickengrund eine schwere Aufgabe vor der Brust. Beim Tabellenzweiten möchte die Mannschaft von Trainer Ralf Stein auf die Erfolgsspur zurückkehren. „

Wir wollen es dem Gegner so schwer wie möglich machen, umso mehr kommen wir für einen Punktgewinn in Frage“, sagte Stein im Vorfeld, der den Blick auf die unteren Tabellenregionen nicht verloren hat. Der Acht-Punkte-Vorsprung ist für die „Hicken“ kein Polster zum Ausruhen.

Fortuna im Aufwind

Andere Ambitionen hat die Freudenberger Fortuna, die sich in der eing beieinander liegenden Gruppe, die sich um den zweiten Tanbellenplatz hinter den enteilten Kierpsern rangelt, nach zuletzt erfreulichen Auftritten wiederfinden. Die Elf von Trainer Dirk Martin empfängt den SC Drolshagen und will ihre positive Serie fortsetzen.

„Die Drolshagener, die gegen Ottfingen 5:4 gewannen, dürfen wir aber nicht unterschätzen“, warnt der Fortuna-Coach vor der Partie in der Wending.