Abstieg ist nunmehr besiegelt

Hüsten..  Der Klassenerhalt ist für die „zweite Welle“ der Sportfreunde Siegen nach der 1:2-Niederlage beim Vorletzten SV Hüsten 09 nur noch theoretisch möglich. Das Team von Uwe Neuser müsste alle vier ausstehenden Partien deutlich gewinnen, die FSV Werdohl auf dem ersten Nichtabstiegsplatz dagegen keinen Punkt, Hüsten nicht mehr als vier Zähler holen. Aussichtslos! Selbst Trainer Uwe Neuser, von Haus aus Optimist, hat die Sache abgehakt: „Seit gestern ist jegliches Fünkchen Hoffnung erloschen.“

Beim 1:2 naiv ausgekontert

Die Partie in Hüsten war einmal mehr ein Spiegelbild der gesamten traurigen Saison. In Halbzeit eins war der Gegner besser, führte zur Pause durch ein Tor von Ruben Emilio Occhiuzzo (18.) mit 1:0. Nach dem Wechsel entwickelten die Gäste mehr Torgefahr. Trafen Burak Dincer und im Nachsetzen David Jäger jeweils das Lattenkreuz (59.), glich Prince Forson Laryea nur zwei Minuten später zum 1:1 aus. „Dann machen wir uns aber wieder alles selbst kaputt“, ärgerte sich Neuser über das schnelle 1:2, als sich Siegen im Überschwang der Gefühle auskontern ließ. „Daran hat man wieder gesehen, dass einige Spieler die Qualität für Landesliga halt nicht haben.

Zu allem Überfluss sah der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Nzala Kanda Ngyombo die gelb-rote Karte (85.). „Auch das passt irgendwie ins Bild“, so Neusser.
SV Hüsten - SF Siegen II 2:1

Siegen II: Neuser - Sheperd, Horlacher, Kalambayi, Jung - Laryea, Dincer, Jäger, Batschun - Abdoulaye Mamane, Bouadoud (46. Ngyombo). - Tore: 1:0 Rueben Emilio Occhiuzzo (18.), 1:1 Price Forson Laryea (61.), 2:1 Philipp Völker (63.). - Schiedsrichter: Tim Heidfeld. - Besonderes Vorkommnis: Gelb-rote Karte für Ngyombo (85., Foul und Meckern).