21 Schiedsrichter überkreislich im Einsatz

Siegen..  Es gab auch Erfreuliches, das der Vorstand des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses (KSA) vor seiner Rücktritts-Ankündigung (siehe Text von gestern) zu berichten hatte. So verweisen die bald ausscheidenden Ralf Plate und Andreas Fürstenau auf besondere Aufstiege junger Siegerländer Unparteiischer hin, die den Fußballkreis Siegen-Wittgenstein bis in die höchsten westfälischen Klassen vertreten werden.

An erster Stelle zu nennen ist der Neunkirchener Jonathan Lautz. Der 21-Jährige von der SG Hickengrund ist seit 2008, als André Klüsener ausschied, der erste Schiedsrichter aus dem Siegerland, der Spiele der Oberliga Westfalen leiten wird. Sein Aufstieg in die höchste Spielklasse auf Verbandsebene verspricht einiges für die Zukunft.

Ihm folgt mit dem ein Jahr jüngeren Björn Sauer vom SV Netphen ein weiterer hoffnungsvoller Spross, der den Sprung von der Landes- in die Westfalenliga geschafft hat. Dort hat mit dem ebenfalls 20-jährigen Felix Weller aus Burbach bereits im zweiten Jahr ein junger Siegerländer Unparteiischer seine Erfahrungen gemacht.

Über die Bezirks- in die Landesliga aufgestiegen sind Kevin Papiorek (20, SV Netphen) und Roland Kreuz (19, SuS Niederschelden) und bilden mit dem schon derzeit vorhanden Quartett aus Florian Schreiber (SG Siegen-Giersberg), Michael Sahm (VfB Burbach), Jörg Schlemper und Torsten Götz (beide 1. FC Kaan-Marienborn) ein Siegerländer Sextett an der Landesliga-Pfeife.

Dutzend voll in der Bezirksliga

Spiele in der Bezirksliga leiten in der kommenden Spielzeit Lars Klein (FC Eiserfeld), Dennis Petri (SV Dreis-Tiefenbach) und Philipp Einheuser (SV Netphen) und erhöhen die Zahl der dort eingesetzten Siegen-Wittgensteiner auf zwölf.

Jüngster im Bunde dort ist der erst 16-jährige Bastian Otto (FC Eiserfeld), der bereits in sein zweites Bezirksliga-Jahr kommt.