1:5 – Sunderns Italiener überrollen den TSV

Aue-Wingeshausen..  Zwei Spieltage vor dem Saisonende hat sich der Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga 4 auf zwei Mannschaften reduziert: den TSV Aue-Wingeshausen (22 Punkte) und den FC Nuhnetal (20).

Während die Wittgensteiner ihr Heimspiel gegen den TuS Sundern verdient mit 1:5 verloren, genügte dem SV Schmallenberg/Fredeburg ein Punkt gegen den FC Nuhnetal, um den Klassenerhalt perfekt zu machen. „Wir haben zurecht verloren. Sundern war heute einfach zu stark für uns“, gab TSV-Trainer Marco Schneider nach dem Spiel zu.

Und dennoch bot Aue-Wingeshausen vor gut 150 Zuschauern „in der Wester“ zumindest im ersten Durchgang eine solide Vorstellung. Doch gerade das Sturmduo der Sauerländer, Daniele Pometti und Marcel Osebold, waren vom TSV zu keiner Zeit in den Griff zu bekommen.

„Der TuS besitzt viel individuelle Klasse und hat diese heute eiskalt ausgespielt“, erklärte Schneider. In der zweiten Minute hatte TSV-Kapitän Simon Henkel Glück, nicht wegen einer Notbremse die Rote Karte zu sehen, doch ansonsten ging in der Anfangsphase der Matchplan von Marco Schneider vorerst auf: Sein Team machte die Räume eng, verschob effizient und störte den Spielaufbau der Gäste bereits in der Entstehung.

So blieb es rund 25 Minuten bei einer ereignisarmen Partie auf Augenhöhe, ehe den Gästen ein individueller Fehler in der Vorwärtsbewegung des TSV die Erlösung bescherte: Sundern eroberte den Ball und schaltete in sekundenschnelle um, bevor Daniele Pometti, allerdings aus abseitsverdächtiger Position, zur 1:0-Führung einschob.

Kurze Zeit später setzte TSV-Stürmer René Stremmel einen Schuss an den Innenpfosten (36.), ehe Sundern die weit aufgerückten Gastgeber erneut bestrafte. Pometti musste nach einer schönen Kombination nur noch zum 2:0 einschieben (38.).

Im zweiten Durchgang blieb das Bild vorerst unverändert: Der TSV spielte zwar bemüht, konnte jedoch angesichts der brandgefährlichen Konter der Gäste noch kein volles Risiko gehen. Nach einer guten Stunde nutzte Pomettis Sturmpartner, Marcel Osebold, die langsame Rückwärtsbewegung der Hausherren aus und erhöhte auf 3:0.

Der Wille der bis dato tapfer kämpfenden Wittgensteiner war gebrochen und Pasquale Curcio (70.) – wie Pometti ein Italiener – erhöhte zehn Minuten später auf 4:0. Zwar markierte Marcel Euteneuer nach einer Freistoßflanke den 1:4-Ehrentreffer (76.), doch Daniele Pometti besorgte mit seinem dritten Treffer den 5:1-Endstand.

In der kommenden Woche gastiert der TSV Aue-Wingeshausen beim bereits abgestiegenen Schlusslicht FSV Werdohl II und könnte mit einem Sieg den Klassenerhalt dennoch perfekt machen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Nuhnetal gegen den FC Arpe/Wormbach verliert.