Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Reiten

Australischer Besuch

01.07.2012 | 17:55 Uhr
Australischer Besuch
Auch der Fußball-Meister BVB war auf Gut Kückshausen vertreten. Ihm wurde ein Hindernis gewidmet.Foto: Mike Siepmann

Schwerte.   Zu den rund 1500 Starts beim Turnier auf Gut Kückshausen zählten WM-Teilnehmer, Deutsche Meister und Meister-Töchter – und zu den Zuschauern sogar ein Olympiasieger.

Als das Reitturnier auf Gut Kückshausen am Sonntag seinen Höhepunkt ansteuert, droht das bis dahin so zuverlässige Wetter zu verweigern. Die Zuschauer auf der Freilufttribüne spüren erste Regentropfen auf den Schultern, blicken bange in den Himmel, einige wenige flüchten schon ins Kuchenzelt. Dann: Erleichterung. Es bleibt bei ein paar Tropfen.

Auch dank des Wetters ist es seit Donnerstag an allen vier Turniertagen voll auf der Anlage. „Alles gut“, kommentiert Jan-Dirk Braß, Sportwart des Ausrichters ZRFV Schwerte, flugs im Vorbeigehen, „viele Leute da“ – und begrüßt zwei Meter weiter ein paar von ihnen mit Handschlag und Lächeln.

Fast 500 Leute sind am Sonntagnachmittag da. Sie sehen eine spannende Siegerrunde im Springen der Klasse S. Dass „S“ für „schwer“ steht, beweist die Tatsache, dass in Eva Deimel eine ehemalige Deutsche Meisterin und in Günther Lange ein ehemaliger Teilnehmer der Military-WM an der Qualifikation für die Finalrunde scheitern. Überhaupt schaffen nur zwei die Runde ohne jeden Strafpunkt. „Vor allem die dreifache Kombination ist für viele Reiter ein Problem“, erklärt Jörg Schultz. Er muss es wissen. Er ist der Parcours-Chef, baut sonst auch Hindernisse in der Dortmunder Westfalenhalle auf.

Starke Schwerter

Ein Raunen aus dem Kuchenzelt begleitet Jan Schulze Niehues vom RFV Warendorf. Bis zum Schluss liegt er in Führung, dann reißt er die letzte Stange und fällt zurück. Marius Brinkmann vom RFV Lüdinghausen geht als Letzter auf den Springplatz – und siegt. „Das gibt eine Thekenrunde“, schallt es aus den Lautsprechern. Brinkmann reckt zwei Finger in die Luft. Soll heißen: Das gibt zwei.

Einen ausgeben müssen vermutlich auch einige Schwerter. Etwa Anna Risch und Ruth Zander, die mit mehreren Platzierungen ihre guten Leistungen der vergangenen Wochen bestätigen. Oder Christian Kissing und Romina Perkovic, die jeweils im A-Springen gewinnen. Auf jeden Fall Heidi Braun, die es unter anderem in der Dressurprüfung der Klasse A auf Hennessy und Racoon gleich zweimal aufs Treppchen schafft und – noch wichtiger – auf Wunschtraum FH die Dressurprüfung der Klasse S gewinnt. In dieser Klasse kommen gleich fünf Schwerter in die Top Ten. Vorjahressiegerin Ursula Koert-Kramer wird auf Pele 60 Vierte. Jonas Wittenbrink kommt mit dem zuletzt lange kranken Friedländer auf Platz sechs. Hinter Britta Schwigon auf Escorial 113 wird Kirsten Sieber auf Rosafina WRT Zehnte. Sie geht in einer Woche beim CHIO in Aachen an den Start, dann allerdings wieder auf ihrem Charly.

Goldmedaille in Tokio

Die weiteste Anreise aller Zuschauer hat übrigens Harry Boldt. Der ehemalige Dressurreiter ist aus seiner neuen Heimat Australien zu Besuch. 1964 hat er in Tokio als 34-Jähriger die Olympische Goldmedaille im Team geholt. Am Samstag schaut er als 82-Jähriger auf der Anlage vorbei, auf der er in den 70er- und 80er-Jahren als Trainer tätig war.

Nicht im Publikum gesichtet wird hingegen ein aktueller Deutscher Fußball-Meister. Michael Zorc, Sportdirektor von Borussia Dortmund, weilt im Urlaub, während seine Töchter Larissa und Anastasia einige vordere Platzierungen erreichen.

Florian Riesewieck



Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Andorra kommt Werl: Wilde im Dauereinsatz
Motor-Trial
Regeneration ist für Ina Wilde aktuell ein Wort, das vielleicht allenfalls im Duden steht. Wirklich kennen wird sie es gerade nicht. Sie ist im Trial-Vollmodus. Nach zwei Wettbewerben am Wochenende in Andorra stehen nun die Deutschen Meisterschaften in Werl auf dem Programm.
Hassemeier hat große Ambitionen bei WM
Rettungsschwimmen
Der Schwerter Rettungsschwimmer Marcel Hassemeier bereitet sich auf seine Starts für die deutsche Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Montpellier vor. Insgesamt sieben Wettbewerbe stehen dort auf dem Programm. Danach springt Hassemeier für die DLRG Schwerte ins Becken.
DLRG holt acht Titel bei den Master-Wettbewerben
Rettungsschwimmen
Sechs Weltrekorde, acht Weltmeistertitel und vier Silbermedaillen - diese Ausbeute haben die Schwimmer der DLRG Schwerte bei den Weltmeisterschaften der Rettungsschwimmer in Montepellier nach den Pool-Wettkämpfen vorzuweisen. Nun geht es am Strand weiter.
Michael Meik bricht drei Weltrekorde
Rettungsschwimmen
Die Schwerter Sportler sind erfolgreich in die Weltmeisterschaften im Rettungsschwimmen gestartet. Drei Weltrekorde, sechs Medaillen und weitere Top-10-Platzierungen ließen die Schwimmer im französischen Montpellier strahlen. Besonders in der Puppenstaffel lief alles nach Plan.
Erster Hennener Saisonerfolg: Ein Sieg des Teams
Fußball-Landesliga
Die Stimme von Trainer Peter Habermann klang einen Tag nach dem ersten Sieg in der neuen Saison hörbar erleichtert. Fünf Spieltage hatte sein SC Hennen benötigt, um ihm dieses Gefühl zu schenken. Gegen SW Wattenscheid gelang es aber, der SC gewann mit 2:1.
Umfrage
1:1 beim FC Chelsea: Welche Bedeutung hat dieses Ergebnis für den FC Schalke 04?

1:1 beim FC Chelsea: Welche Bedeutung hat dieses Ergebnis für den FC Schalke 04?

So haben unsere Leser abgestimmt

Das war die Wende! Nun rollt Schalke die Bundesliga von hinten auf!
14%
Bloß nichts überhöhen! Der Punkt war wichtig für die Moral, aber viel wichtiger ist das Spiel gegen Frankfurt!
66%
Von wegen "gut gespielt"! Schalke hatte auch in Chelsea viel Glück - und ist immer noch sieglos!
19%
1832 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
9. Golf-Stadtmeisterschaften
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Finale der Fußball-Stadtmeisterschaft 2014
Bildgalerie
Fotostrecke