Zwölfer-Duo will in die Medaillenränge

Genia Milchin
Genia Milchin
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Fünf Oberhausener sind bei der Westdeutschen Meisterschaft sicher mit von der Partie, zwei von ihnen kämpfen um Edelmetall und die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft

Auch wenn Teamchef Michael Lange ein guter Start in die Regionalliga-Rückrunde wichtiger ist, drückt er seinen Schützlingen bei den Westdeutschen Meisterschaften, am Wochenende in Bielefeld natürlich die Daumen. Schließlich kann sich ein gutes Turnier auch mal schnell auf den Ligabetrieb auswirken.

Mit von der Partie, aus Oberhausener Sicht, ist neben dem Zwölfer-Quartett aus Christian Strack, Genia Milchin, Jonas Franzel und Paul Freitag auch der Postler Markus Poll. Als Nachrücker für Matthias Urban geht es für ihn darum sich mit den besten aus dem Westen zu messen. Für Franzel und Freitag soll es derweil die K.O.-Runde werden, ehe man dann von Spiel zu Spiel sieht. Für Strack und Milchin soll es Sonntag weiter gehen, das würde das Viertelfinale bedeuten. Im Doppel peilt das ungeschlagene Regionalliga-Duo die Medaillenränge an.

Wie immer geht es am Wochenende auch um Tickets für die Deutsche. Die Halbfinalisten haben ihre Chance gesichert.

Bartosz Surzyn könnte bei entsprechenden spontanen Absagen noch nachrücken.