Zwei Siege für Vössing

Annika Vössing (Mitte) war mit dem OTV-Endurance-Team auch beim Atatürk-Lauf in Karnap erfolgreich.
Annika Vössing (Mitte) war mit dem OTV-Endurance-Team auch beim Atatürk-Lauf in Karnap erfolgreich.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Die MItglieder des OTV-Endurance-Teams waren erfolgreich unterwegs.

Zahlreiche Athleten des OTV-Endurance-Teams starteten bei unterschiedlichsten Wettkämpfen. Den Anfang machte Lena Wiewell beim Steinfurt-Triathlon. Bei ihrem ersten Triathlon über 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Rad fahren und fünf Kilometer Laufen kam sie nach 1:27,17 Std. ins Ziel und belegte Rang drei der W 30.

Katrin Schaefer lief beim B2-Run in Dortmund über 6,1 km in 33:33 min. als Neunte ihrer AK ins Ziel, Mario Kania-Klinger belegte den 14. AK-Platz in seiner Altersklasse mit 22:45.

Für die fünf Kilometer lange Strecke beim Runnerspoint-Beat-Run in Köln benötigte Andrea Russo 27:01 min. und erreichte damit Platz drei der W 45. Salvatore Russo lief nach 27:01 ein und belegte Platz 10 der M 40.

Mario Kania-Klinger startete beim Rheinsteigextremlauf. Die 35 km lange Strecke beinhaltete 1200 Höhenmeter, die Uhr blieb nach 3:21,08 Std. stehen, das reichte für Platz neun der M 40.

Sabine Dietrich siegte beim Swim & Run Cologne über einen Kilometer Schwimmen und sieben Kilometer Laufen in 59:29 min. in der W 50.

An der Startlinie beim ELE-Triathlon in Gladbeck über einen Kilometer Schwimmen, 38,5 Kilometer Rad fahren und 10 Kilometer Laufen stand ein OTV-Quartett: Markus Althoff (3. M 45, 2:08,25), Volker Gersching (3:01,27), Timo Schaffeld (1. AK, 3. gesamt, 1:57:08) und Thorsten Wagener (1. M 40, 2:05,22).

Bei den Familienstaffeln über von 200 Meter Schwimmen, 11 Kilometer Rad fahren und 2,5 Kilometer Laufen überquerte Familie Schaffeld als Zweite in 35:43 min. die Ziellinie, den sechsten Platz sicherte sich Familie Lawrenz (38:02), Rang 19 Familie Althoff (45:28).

Carmen Zuber siegte in der AK und belegte gesamt Rang vier beim Volkslauf in Schwafheim im Halbmarathon: 1:45,00.

Über fünf Kilometer beim Raesfelder Volkslauf kam Annika Vössing in 18:54 als erste Frau ins Ziel. Ihre Teamkollegen starteten über die doppelte Länge: Martin Jungblut (1. M 40, 37:53), min. den ersten Platz in der M40, Markus Gördes (4. M 40, 39:02), Thorsten Wagener (5. M 40, 40:49), Michael Splittorf (2. M 50, 38:54), Andreas Koschnick (3. M 35, 40:17), Wolfgang Neumann (49:12), Carmen Zuber (4. HK, 46:00), Heike Dallmann (1. AK, 47:18).

Endurance-Neuzugang Sascha Kowalski nutzte den 28. Lauf durch den Friedrichshain in Berlin zur Vorbereitung auf einen Ultra. Mit drei Kilogramm schwerem Rucksack simulierte er über 10 km in 38:18 (4. M 30) härtere Belastungen. So standen die Zeichen beim Ultra Trail Lamer Winkel im bayerischen Wald über 53 Kilometer und 2700 Höhenmetern eine Woche später nicht schlecht, aber Kowalski musste mit muskulärer Problemen im Oberschenkel nach 26 Kilometern abbrechen.

Vier Tage danach startete er beim 27. Klingenlauf in Solingen über 5 km, wurde Dritter, hatte aber erneut Pech. Bei der Handzeitnahme wurde er übersehen und musste erneut durch den Zielkanal laufen, was ihn Zeit und Platzierungen kostete. Trotz Protests der vor ihm Platzierten wurde die Entscheidung des Kampfrichters nicht mehr revidiert und somit musste er sich mit 19:33 und Platz fünf zufrieden geben.

In Essen-Karnap stand der internationale Atatürklauf an. Vom OTV Endurance Team hatte sich das Trio Annika Vössing, Robert Kempf und Timo Schaffeld für diese Strecke entschieden. Zunächst lag das Trio gleichauf, jedoch musste Annika Vössing dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und ließ abreißen. Nach der Hälfte der Strecke machte sie Meter für Meter gut und lief wieder auf das Duo auf. Anschließend liefen Vössing (37:09) und Schaffeld (37:10) Seite an Seite ins Ziel. Robert Kempf komplettierte in 37:38. Vössing und Schaffeld sicherten sich je den Sieg ihrer Altersklasse. Auch erreichte die 22-Jährige als erste Frau das Ziel und freute sich über den Gewinn eines Startplatzes beim Antalya-Marathon im kommenden Jahr.