Zum Auftakt wieder in Oberhausen

Nils Auberg (TC 69), Ulrich Kenzer (SSB), Jens Knetsch (Centro), Manfred Gregorius (AOK), Sven Haimhof (Centro), Georg Kleine (WBV), Lutz-Rüdiger Wendt (TV Jahn) und Thorsten Boms (TC 69) freuen sich auf den Start.
Nils Auberg (TC 69), Ulrich Kenzer (SSB), Jens Knetsch (Centro), Manfred Gregorius (AOK), Sven Haimhof (Centro), Georg Kleine (WBV), Lutz-Rüdiger Wendt (TV Jahn) und Thorsten Boms (TC 69) freuen sich auf den Start.
Foto: Fabian Strauch
Was wir bereits wissen
Streetball-Tour startet am Platz der Guten Hoffnung am Centro. Veranstalter erhoffen sich bis zu 100 Teams für den 30. Mai.

Dribbeln, passen, punkten! – Am 30. Mai ist es wieder soweit. Dann startet die 22. NRW-Streetbasketball-Tour in Oberhausen. Genauer gesagt am Centro, auf dem Platz der Guten Hoffnung.

„Die Voranmeldungen trudeln so langsam ein“, weiß auch Manfred Gregorius von der AOK, die selbstverständlich wieder Teilveranstalter des Ganzen ist. So langsam wird es sommerlich und nach der langen Basketballsaison stellt sich in der spielfreien Zeit auch wieder der Hunger auf die dazugehörige Korbjagd ein. Gespielt wird in zehn verschiedenen Altersklassen. Die jüngste Kategorie ist für Kinder zwischen acht und elf Jahren. Für die Erwachsenen gibt es im Damen, Herren und Mixed keine Altersbeschränkungen. Jeder soll mitmachen können und viele nehmen Jahr für Jahr teil. „Wir hoffen auf um die 100 Mannschaften“, hat Gregorius Großes vor. Jede Mannschaft besteht aus mindestens drei Spielern und kann sich mit guten Leistungen an einer der 16 verschiedenen Spielstätten für das große Finale in Recklinghausen qualifizieren. Dort werden auf dem Campus Vest die Meister der einzelnen Kategorien ausgespielt.

Interessant ist das Ganze auch für Schulen, denn wenn die sich mit mehr als sieben Teams beteiligen, gibt es ein Ballnetz mit zehn Molten-Bällen als zusätzliche Belohnung oben drauf. Die Teilnahmegebühr beträgt gerade einmal zwölf Euro pro Team bei Voranmeldungen. Anmeldungen am Tag selbst kosten dann 16 Euro, allerdings ist hier aus logistischen Gründen natürlich eine rechtzeitige Anmeldung wichtig. Auch weil die Team-Anzahl begrenzt ist.

Unterteilt werden die Klassen in Jahrgang 2004 und jünger, offen für Jungen und Mädchen, sowie 2002 und jünger, 2000 und jünger, sowie 1998 und jünger, dann jedoch Jungen und Mädchen getrennt.

Im Erwachsenenbereich müssen im Mixed immer mindestens zwei Spielerinnen auf dem Feld sein, die reinen Damenteams sind ohne jegliche Einschränkung. Hier könnte es also durchaus sein, dass es zu Duellen mit Bundesligaspielern kommt. Die Herren sind derweil noch einmal aufgeteilt. Da spielen zum einen alle Hobby-, Freizeit- und Kreisligaspieler ihr eigenes Turnier aus. Vereinsspieler ab Bezirksliga und höher messen sich derweil mit Spielern ihrer Leistungsstärke.

Neben den Turnieren gibt es beim attraktiven Rahmenprogramm auch ein paar Einlagen zum Staunen. Über 600 Ehrenamtliche helfen dabei im Auf- und Abbau, der Organisation oder als Beobachter der Plätze.

Der Startschuss fällt wie gewohnt mit zwei Fallschirmspringern, die zwei Spielbälle abliefern.