WSGO fehlt ein Quäntchen

Oberliga Herren

WSG Oberhausen -
SV Duisburg 98 II 15:16 (10:10)

Die Oberhausener standen kurz vor einer Riesenüberraschung. Der hohe Favorit aus Duisburg wankte, fiel aber nicht. Die WSGOler ließen den großen Respekt vor dem Tabellenzweiten vermissen, machten von Beginn an richtig Druck und führten nach knapp zwei Minuten bereits mit 2:0.

Dann lieferten sich beide Teams bei ständig wechselnder Führung einen offenen Schlagabtausch. Knapp drei Minuten vor dem Ende stand es 15:15, und da hatten die WSGOler bei einem Überzahlspiel die große Chance zur erneuten Führung. Niklas Jablonski zog ab, sein Wurf aber verfehlte den Duisburger Kasten um Millimeter. Danach hatten die Gäste nach einer WSGO-Zeitstrafe noch einmal einen Spieler mehr im Becken. Die Duisburger nutzten diesen Vorteil eiskalt aus und setzten 15 Sekunden vor dem Ende mit ihrem 16. Treffer den Schlusspunkt in einem hochdramatischen Spiel, das keinen Verlierer verdient hatte. „Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft, die vor allem kämpferisch überzeugte. Am Ende hat der etwas Glücklichere gewonnen“, so WSGO-Coach Andre Witzler.

WSGO: Ruhnow, Ortsack (2), Hinkler, M. Rompf (3), Henkemeyer (1), Bruns (3), Jablonski (1), Goeke, Spielmann, Lösken (1), Kook (3), Schubert (1).