Wichtige Siege für NBO-Teams

Der U17 von NBO um Hannah Tüchthüsen gelang in Recklinghausen die Revanche für die Heimniederlage.
Der U17 von NBO um Hannah Tüchthüsen gelang in Recklinghausen die Revanche für die Heimniederlage.
Foto: WAZ FotoPool
Die Regionalliga-Damen feierten ihren ersten Saisonsieg und die U17 Mädchen schafften zum Abschluss der Hauptrunde einen Erfolg in Recklinghausen.

Weibliche U17 Nachwuchs-Bundesliga

Metropol Girls -
evo NBO 44:45 (17:21)

Großer Jubel bei den jungen NBO-Damen. Endlich einmal gelang ihnen ein Sieg in einem knappen Match. Das angekratzte Nervenkostüm war aber auch in Recklinghausen nicht zu übersehen und hätte fast noch den eigentlich sicheren Erfolg gekostet. „Wir haben das ganze Spiel über geführt, mussten aber bis zum Ende zittern“, so Trainer Ralf Weßlowski, der sich für seine Mannschaft freute. Ohne Laura Weißenborn, dafür aber mit Alica Delling konnten die Oberhausenerinnen zum letzten Hauptrundenspiel reisen. „Das war wichtig. Sie hat zwar nicht gepunktet, aber die nötige Sicherheit ins Spiel gebracht“, so Weßlowski.

So führten die Gäste stets, verpassten es aber, frühzeitig für die Entscheidung zu sorgen. „Wir haben viele leichte Punkte liegen gelassen und so Recklinghausen im Spiel gehalten“, ärgerte sich der Coach. Aber auch so sah es lange nach einem klaren Sieg aus. Sieben Minuten vor dem Ende betrug der Vorsprung noch zehn Punkte, ehe die Angst vor einer erneuten Niederlage die Arme zu lähmen schien. Recklinghausen kam Punkt für Punkt auf, vergab aber den letzten Angriff und so durften die NBO-Mädchen ausgiebig feiern. Der Sieg ist umso wichtiger, da er für die am 8. Februar beginnenden Playdowns mitzählt. Dort trifft NBO dann auf die Mannschaften der Nord-Gruppe aus Hamburg, Halle und Göttingen.

NBO: Bielefeld (4), Delling (1), Doczyck (11), Gels, Kadic (12), Pathe (2), Rüweller (2), Schleisiek, Tüchthüsen, Wilke (11).

Regionalliga Damen

evo NBO II -
DJK Frankenberg 51:46 (19:26)

Am letzten Spieltag der Hinrunde hat es endlich geklappt. Die New Baskets-Reserve gewann das erste Saisonspiel dank eines starken vierten Viertels und einer überragenden Cindy Schönherr. Zwischendurch hätte die Mannschaft bei einem 15-Punkte-Rückstand allerdings beinahe die weiße Fahne gehisst. 19:34 stand es nach 28 Minuten. Ganze acht Minuten blieb NBO nach dem Seitenwechsel ohne Punkt, ehe Schönherr ihre ersten beiden Punkte erzielte. Es war die Initialzündung, die ihre Mitspielerinnen offenbar brauchten, um sich endlich gegen die nächste Niederlage zu stemmen. Schönherr verteidigte effektiv die Frankenberger Centerin, über die eigentlich alle Angriffe der Gäste liefen, suchte vorne selbst den Abschluss, fand aber auch ihre Mitspielerinnen. Gemeinsam mit Ronja Spießbach erzielte sie 17 der letzten 24 Punkte. Spannend wurde es am Ende trotzdem noch einmal, doch an der Freiwurflinie behielt NBO schließlich die Nerven und erhöhte die Führung auf – in den letzten sechs Sekunden – uneinholbare fünf Punkte.

NBO: Höfels (7), Ansorge (7), R. Spießbach (9), Schönherr (20), Dahlem (1), Riesener (2), Kammann, Krakowski, La. Piekenäcker, Lu. Piekenäcker, L. Spießbach (1), Rosenkranz.