Wallat holt sich Silber bei Universiade

Stefan Wallat (2. von links)  wurde mit seinem Team bei der Universiade Zweiter, hinter dem japanischen Boot.
Stefan Wallat (2. von links) wurde mit seinem Team bei der Universiade Zweiter, hinter dem japanischen Boot.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Der ehemalige RVO-Sportler musste sich in Gwangju nur knapp geschlagen geben. Deutschland kam hinter Japan und vor Italien ins Ziel

Der für den Duisburger RV rudernde Oberhausener Stefan Wallat hat einen Neuzugang in seiner Medaillensammlung. Er gewann bei der Universiade in Gwangju (Südkorea) im leichten Männer-Vierer die Silbermedaille hinter der Konkurrenz aus Japan. Der für die Technische Universität Dortmund startende Wallat saß bei den Ruder-Wettkämpfen, die auf der WM-Strecke von 2013 in Chungju stattfinden, mit drei Hamburger Studenten in einem Boot: Tobias Franzmann und Can Temel kommen von der Universität Hamburg sowie Torben Neumann von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.

Das deutsche Boot lieferte sich bei wechselnder Führung ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Konkurrenz aus Japan. Nach 2000 Metern hatten die Asiaten allerdings um 2,1 Sekunden die Nase vorn. Bronze ging an das Boot aus Italien. Auch wenn es knapp nicht zu Gold gereicht hat, schreibt der vom RVO kommende Athlet seine persönliche Erfolgsgeschichte fort. Erst vor einem Jahr wurde Wallat im Leichtgewichts-Achter mit Steuermann Weltmeister in Amsterdam. Bei der Universiade 2013 in Kasan, Russland, hatte Steffen Wallat die Goldmedaille gewonnen.

Die Universiade in Südkorea, die vom internationalen Hochschulsport-Verband (FISU) organisiert wird, begann am 3. Juli und dauert noch bis zum 14. Juli an. Erst einmal war eine deutsche Stadt Ausrichter einer Sommer-Universiade – Duisburg im Jahr 1989.