U 17 zum Ausstand erfolgreich

Melisa Kadic traf für die New Baskets mehr als ordentlich aus der Mitteldistanz.
Melisa Kadic traf für die New Baskets mehr als ordentlich aus der Mitteldistanz.
Foto: Fabian Strauch
Was wir bereits wissen
Kurz vor der Abreise zum traditionellen Osterturnier in Wien gelang ein Zwölf-Punkte-Sieg über die Metropolitan Baskets aus Hamburg.

Am Ende durfte dann auch noch einmal gejubelt werden. Zum einen mit Carmen Pathe, die nach ihrer Zeit im Ausland in der Halle Ost eine erfolgreiche Rückkehr feierte. Beim 57:45 (28:24)-Sieg über die Metropolitan Baskets Hamburg, trumpfte besonders Melisa Kadic auf. Die Innenspielerin der New Baskets steuerte 21 Punkte bei und stellte mit einigen wichtigen Punkten sicher, dass NBO auf der Siegerstraße blieb.

Es entwickelte sich zunächst ein recht zäher Beginn. Die eigentlich permant gesuchte Mirja Beckmann auf Seiten der Hanseatinnen wurde an die Linie geschickt und verwandelte zwei Freiwürfe. Danach folgten fast fünf Minuten kein allzu großer Basketball-Leckerbissen, ehe Kadic die Punkte vier und sechs für NBO markierte. Beim 6:4 wurde nun endlich etwas zielsicherer gespielt und gearbeitet. Es entwickelte sich eine offen geführte Partie, bei der sich zunächst keine Mannschaft absetzen konnte, mit 13:13 ging es in die erste Viertelpause – auch weil Hamburg nicht die cleversten Abschlüsse wählte. Das änderte sich zu Beginn des zweiten Abschnitts. Die Gäste machten sieben schnelle Zähler in Folge und zogen binnen drei Minuten auf 20:13 weg.

Zeit für eine Auszeit und ein paar Feinjustierungen. Ralf Weßlowski und Helge Eggers schienen die richtigen Worte gefunden zu haben, besonders Kadic und Aufbauspielerin Alica Delling blühten nun auf. Drei erfolgreiche Würfe – zwei aus der Mitteldistanz – von Kadic brachten NBO auf einen Punkt ran. Delling traf den offenen Dreier zur Führung, Laura Weißenborn von der Grundlinie und erneut Delling mit Korbleger. Die Hamburger versuchten es in der Zeit mit zwei Auszeiten, doch der Lauf war dadurch nicht zu stoppen. Einzig Beckmann, die beim Zug zum Korb sehr halbherzig gestoppt wurde, fand in dieser Zeit noch Möglichkeiten zur Gegenwehr. Ihre vier Punkte in Folge wurden dann vor der Pause erneut von Kadic unterbrochen.

Nach dem Seitenwechsel wollte sich NBO die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen. Hamburg fand ohne seine zockende Centerin kaum noch statt. Zwei Verletzungsausfälle taten ihr Übriges. Weßlowski konnte sich nach der Pause zunächst auf Verena Doyczik verlassen, ihre acht Punkte in Folge hielten Oberhausen auf der Siegerstraße. Kurz vor dem Ende des dritten Viertels setzte sich NBO erstmals spielentscheidend ab. Maike Schleisiek (Zwei Freiwürfe), Rückkehrerin Pathe, sowie Weißenborn und Kadic erhöhten auf 44:31 und zerschlugen die Hamburger Hoffnungen. Die versteiften sich ohnehin nur noch auf Einzelaktionen von Beckmann, die sicher an die Freiwurflinie marschierte und ihren Punkteschnitt aufrecht erhalten durfte. Mit 19,3 Punkten pro Spiel war sie die erfolgreichste der Play-Down-Runde. NBO beendet mit dem Sieg die Runde auf Rang fünf.

NBO: Delling (12), Wilke (2), Tüchthüsen, Kadic (21), Doczyck (12); Pathe (4), Schleisiek (2), Weißenborn (4), Wenzel, Yolcu.