TVB-B lässt nicht locker

Oberliga, weibliche A-Jugend: TV Biefang – TV Aldekerk: Gegen den haushohen Favoriten und Viertelfinalisten um die deutsche Meisterschaft müssen sich die TVB-Mädels am Sonntag, 18.15 Uhr, in der Halle Biefang was einfallen lassen, um nicht aus der eigenen Halle geschossen zu werden. „Gegen solche Teams können wir nur lernen. Wir wollen unser Bestes geben und müssen dann mal schauen, was hinten dabei rauskommt“, so Trainerin Alina Nuyken. Nur Alina Lutz fehlt.

Oberliga, weibliche B-Jugend: Niederbergischer HC – TB Oberhausen: Im Hinspiel setzte es eine empfindliche Heimschlappe. „Wir werden alles unternehmen, um für die deutliche Klatsche Revanche zu nehmen“, kündigt Trainerin Tanja Heieck den Samstag, 19.15 Uhr, kampfeslustig an. Die TurBO-Girls können voraussichtlich in Bestbesetzung antreten und wollen ihrem Saisonziel, im Mittelfeld der Oberliga zu landen, wieder ein Stückchen näher kommen.

Verbandsliga, weibliche B-Jugend, TV Biefang – SG Überruhr: Nach dem vorzeitigen Eintüten der Meisterschaft ist bei den Biefangerinnen der Druck gewichen. Für Ingo Regolin ist es daher besonders spannend, wie sich seine Mannschaft am Sonntag, 16.45 Uhr, gegen den Tabellendritten schlagen wird. „Im Training habe ich die Mädels durchaus noch mal gequält. Es wäre schön, wenn wir bis zum Ende jetzt auch ungeschlagen bleiben“, hat der TVB-Coach kein Interesse daran, Gastgeschenke zu verteilen. Die Gastgeberinnen treten mit voller Kapelle an.

Verbandsliga, weibliche C-Jugend: SV Friedrichsfeld – TB Oberhausen: Gegen den Tabellenvorletzten ist ein Sieg normalerweise fest eingeplant, doch die TBO-Mädels sind momentan von der aktuellen Krankheitswelle befallen. Es bleibt abzuwarten, wer am Sonntag, 16.45 Uhr, wieder fit ist und der Mannschaft zur Verfügung steht. Aus den Reihen der D-Jugend kann vermutlich am Wochenende keine Unterstützung erwartet werden.

MTV Rheinwacht Dinslaken – TB Oberhausen: Das Hinspiel ging knapp an den MTV. So wollen die TurBO-Girls im Nachholsiel, am Montagabend um 18.15 Uhr, die noch offene Rechnung begleichen. Für Jill Ommert, die nach einer langwierigen Handverletzung wieder ins Training einsteigen konnte, kommt ein Einsatz noch zu früh.