TV Jahn in der Schwebe

Interimstrainer Martin Vontein hat das Team auf Kurs gehalten.
Interimstrainer Martin Vontein hat das Team auf Kurs gehalten.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Der Oberligist hat sportlich zwar den Klassenerhalt geschafft, doch wegen eines Regionalliga-Rückziehers könnte es einen Absteiger mehr geben.

Oberliga Herren: TV Jahn Königshardt – BG Duisburg West 70:79: Jahn blickt auf einen turbulenten Spieltag zurück. Erst verpasste man trotz guter Leistung den benötigten Heimsieg, um den zehnten Tabellenplatz und somit den ersten Nichtabstiegsplatz zu sichern. Am darauffolgenden Tag musste also Dynamic Squad Düsseldorf gegen Überruhr gewinnen, um den ersten Abstieg nach langer Zeit zu verhindern. Unter den Augen einer großen Jahn-Delegation gelang dies dem Vierten in einem sehr guten Oberligaspiel auch.

Dies bedeutete, dass Jahn auch nächste Saison wieder in der Oberliga antreten würde. Doch dies ist trotz des sportlich gesicherten Verbleib in der Liga mittlerweile eher unwahrscheinlich, da Regionalligist DT Ronsdorf freiwillig auf sein Startrecht verzichtet und in der Oberliga antreten möchte, was bedeuten könnte, dass der Westdeutsche Basketballverband diese Saison drei Mannschaften aus der Oberliga absteigen lässt.

Dieses Szenario ist jedoch noch nicht sicher und somit herrscht noch Unklarheit, ob die Mannschaft mit ihrem neuen Trainer Sebastian Küppers in der Nachfolge von Interimstrainer Martin Vontein nächste Saison in der Ober- oder Landesliga antreten wird.

Einige Rückkehrer

Am Ende unterlag Königshardt gegen Duisburg-West nach großem Kampf mit 70:79 zu deutlich. Nach dem Spiel waren mit der eigenen Leistung eigentlich alle zufrieden und sowohl der eigene Trainer als auch der Gegner fanden lobende Worte. „Hätten wir in dieser Saison häufiger nur annähernd so eine Leistung, würden wir in der Tabelle niemals so weit unten stehen“, meinte Kapitän Timo Stuchlik.

Nun bleibt abzuwarten, ob der TV Jahn trotz des zehnten Platzes eine Liga tiefer antreten muss. Schade wäre dies auch deswegen, weil der Verein Sebastian Küppers, den bisherigen U 18-Trainer, zum Chef der ersten Mannschaft gemacht hat und einige erfahrene Spieler vor einer Rückkehr stehen.