TBO revanchiert sich

Jugend Handball Verbandsliga: TV Biefang - VT Kempen. Foto: Herbert Hšltgen
Jugend Handball Verbandsliga: TV Biefang - VT Kempen. Foto: Herbert Hšltgen
Foto: Herbert Hšltgen
Was wir bereits wissen
In der Oberliga gelingt dem Turnerbund der erhoffte Auswärtssieg. Verbandsliga-Meister TVB-B verlieren ihr erstes Spiel der Saison unnötig.

w B Oberliga: Niederbergischer HC – TBO 19:24 (12:12): Die Vorgabe war klar, die TBO-Mädchen wollten sich für die zu hohe Hinspielniederlage revanchieren. Doch der NHC fand gut ins Spiel, TBO lief von Anfang an einem Rückstand hinterher: 10:4. Nach Team-Timeout und taktischen Anweisungen ging ein Ruck durch die Mannschaft. Mit toller Moral ging es mit 12:12 in die Pause. Nach dem Wechsel erwischte TBO den besseren Start und gab die Führung nie mehr ab, baute sie sogar aus.

TBO: Endemann, Mandrysch; Erus (3), Petrausch (2), Glasik (3), Gruttmann (3), Borrmann (1), Korbuss (1), Hofstetter (3), Strunz (6/2), Hein (2), Ahlendorf, Hudasch (n.e.), Lengowski (n.e.).

Verbandsliga w B-Jugend: TV Biefang – SG Überruhr 16:22 (9:7): 15 gute Minuten reichten gegen den Dritten nicht aus. Der frischgebackene Meister startete konzentriert, bereits nach 15 Minuten erspielten sich die TVB-Mädchen einen 8:2-Vorsprung. Allerdings erwies sich der Zwischenstand als trügerisch, da die vermeintlich stärkste Akteurin der Gegner bis zu diesem Zeitpunkt vier hochprozentige Versuche liegen ließ Wegen einer schwächeren Phase nahm TVB nur einen 9:7-Vorsprung mit in die Kabine. Nach Wiederanpfiff erhöhten die TVB-Mädchen, doch dann kam es zum Einbruch. Im weiteren ließ man den Gegner ohne entscheidende Gegenwehr auf 20:13 vorbeiziehen, auch da einige Spielerinnen verletzungsbedingt ausgewechselt werden mussten. So kam es, trotz vorzeitigem Titel doch zur ersten Saisonniederlage.

TVB: Grewe, Kahl, Späh, Tepe (2), Drillich, Möhring (4/1), May (1), Hegemann (1), Keller (1), Kunz, Kroll (3/1), Cabraja, Föcking (4).

w C Verbandsliga: Friedrichsfeld – TBO 24:21 (14:10): Einen gebrauchten Tag erwischten die TurBO Girls. Die ersten 15 Minuten wurden komplett verschlafen. Vor allem in der Deckung zeigten sich ungewohnte Schwächen. Mit einem 2:9-Rückstand und der grünen Karte wurde es langsam besser. Die Oberhausenerinnen bissen sich mehr ins Spiel: 14:10 zur Pause. Bis zum Ausgleich reichten die Kräfte noch, doch in den letzten Minuten brachen die Dämme. „Wir haben zu viele technische Fehler gemacht. Eine mangelhafte Chancenverwertung kommt oben drauf. So verliert man verdient“, waren sich Gosebrink und Heieck einig. Ein Sonderlob verdiente sich Alexandra Rudi als gelernte Torfrau im Feld.

TBO: Kopal, Rudi, Glasik (13/2), Daffinger (1), Muscheika (5), Borrmann (1), Puls, Düztas (1).

MTV Rheinwacht Dinslaken - TB Oberhausen 29:35 (16:15): Die unnötige, jedoch völlig verdiente Niederlage vom Vortag gegen den Tabellendrittletzten noch in den Knochen, ging es zum Tabellenzweiten nach Dinslaken. An der Personalsituation hatte sich nicht wirklich etwas verändert. Auch auf dem Feld nicht viel neues. Wieder einmal war der Start schleppend, ehe sich die TBO-Mädchen bis zur Pause kontinuierlich herankämpften. In der zweiten Halbzeit lief es deutlich besser. Für Jill Ommert war es nach langer Verletzungspause wieder ihr erstes Spiel im TBO-Trikot. Sie fand mit einer bärenstarken Leistung ins Team zurück.

TBO: Kopal; Glasik (12), Düztas (3), Borrmann (13/1), Weber, Rudi, Ommert (6), Daffinger (1).