TBO löst das Ticket!

Der TBO feiert die erfolgreiche Qualifikation für die Oberliga.
Der TBO feiert die erfolgreiche Qualifikation für die Oberliga.
Foto: nrz
Was wir bereits wissen
Während der erste Oberhausener Verein die Qualifikation schon sicher hat, muss der TV Biefang noch ran: Mittwoch geht es um Platz eins oder zwei.

Die weiblichen B-Juniorinnen vom TBO und TV Biefang werden auch in der kommenden Saison überregional auf HVN-Ebene vertreten sein. Die TBO-Girls setzten sich in ihrem vorletzten Saisonspiel beim SV Straelen durch und buchten damit vorzeitig das Ticket für die Oberliga – zum dritten Mal in Folge. Der TVB-Nachwuchs ist nach dem Auswärtssieg in Ohligs in jedem Fall in der Verbandsliga vertreten. Die Option Oberliga besteht für die Biefangerinnen auch noch.

Weibliche B-Jugend: TV Ohligs 88 – TV Biefang 17:20 (6:9): Auch in ihrem zweiten Gruppenspiel behielt die Mannschaft von Ingo Regolin auswärts die Oberhand. „Das war eine ganz harte Nummer. Ohligs ist körperlich weit und in den letzten Jahren nicht umsonst immer Kreismeister geworden“, zollte der TVB-Trainer großen Respekt. Bei seinem Team konnte er sich einmal mehr auf einen starken und kämpfenden Abwehrverbund verlassen. In der Offensive agierten die TVB-Mädels gerade im zweiten Abschnitt oft zu passiv.

Schon Mittwoch 18.45 Uhr, steht in der Biefang-Halle die abschließende Partie gegen den Topfavoriten TV Aldekerk an. Regolin: „Eine Niederlage ist wahrscheinlich.“ Da der TVB Platz zwei sicher hat, wird in der kommenden Woche ein Ausscheidungsturnier über die noch ausstehenden zwei Startplätze für die Oberliga Aufschluss geben.

TVB: Kahl; Hinze, Hegemann (7/3), Kunz (2), Schwarz, Stift, Cabraja, Späh (2), Keller (4), Koehnen (3/2), Drillich (2).

SV Straelen – TBO 24:27 (9:12): Nach den souveränen Siegen gegen Wülfrath und in Gerresheim setzten sich die TurBO-Girls auch in Straelen durch. Das Team von Trainerin Tanja Heieck kann damit nicht mehr von der Spitze verdrängt werden. Das abschließende Gruppenspiel gegen den TV Erkelenz hat nur noch statistischen Wert. „Wir haben es geschafft, uns kontinuierlich weiterzuentwickeln, um das hohe Niveau zu halten. Bis zum Saisonbeginn im August haben wir Zeit, unsere Blessuren auszukurieren und uns vernünftig auf die kommende Aufgabe vorzubereiten“, so eine vollauf zufriedene Heieck.

TBO: Kopal, Mandrysch; Hudasch (1), Glasik (3), Lengowski (2), Borrmann (13), Ahlendorf (5), Strunz (3), Ommert, Daffinger, Reus.