Talente lassen aufhorchen

Das erfolgreiche Team der SG Oberhausen in Berlin (v.l.): Paul Blümer, Henri Hinze, Michelle Najda und Maurits Kuhn
Das erfolgreiche Team der SG Oberhausen in Berlin (v.l.): Paul Blümer, Henri Hinze, Michelle Najda und Maurits Kuhn
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Von den deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin kehrten die Staffel der SGO und PSV-Schwimmer Gideon Langenbusch erfolgreich zurück.

Mit sehr guten Ergebnissen kehrten Michelle Najda, Henri Hinze, Maurits Kuhn und Paul Blümer von ihrem mehrtägigen Aufenthalt bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen aus der Hauptstadt Berlin zurück. Auch PSV-Schwimmer Gideon Langenbusch war voll zufrieden.

Das Quartett der SG Oberhausen hatte sich für die bestens organisierten Meisterschaften im Europapark mit ihren bei Bezirks- und Landesmeisterschaften erzielten Wettkampfzeiten qualifiziert.

Top-Schwimmer war Henri Hinze (Jg 99). Er verbesserte im Vorlauf über 50 m Freistil in 24,30 sek. seinen eigenen Stadtrekord und steigerte sich im Finale noch einmal auf 24,25, womit er deutscher Jahrgangs-Vizemeister wurde und die Silbermedaille errang. Über 100 m Freistil erreichte er in der neuen Stadtrekordzeit von 53,52 den Endlauf, konnte sich aber nicht mehr steigern. Er wurde Achter mit 54,32. Ebenfalls seine eigenen Stadtrekorde verbesserte er mit weiteren Starts über 100 m Schmetterling in 58,95 (13. Platz) und 100 m Rücken in 1:02,50 min., was ihm in der Endabrechnung Rang 15 einbrachte.

Michelle Najda (98) startete über 100 m Schmetterling. Sie schlug knapp über ihrer Bestzeit in 1:06,60 an und erreichte damit Rang 26.

Maurits Kuhn (2000) überzeugte insbesondere über seine Bruststrecken. Im 100 m-Rennen schlug er mit neuer persönlicher Bestzeit in 1:11,84 an und landete auf Rang 19. Über 200 m schwamm er mit 2:40,77 und Rang 30 nicht ganz so weit vorne mit. Besser klappte es über 50 m Freistil. In 25,86 belegte er den 26. Platz. Letztlich standen noch die 100 m Freistil auf dem Programm. Hier belegte er Rang 31 in der Zeit von 57,04.

Paul Blümer (01) ging über 100 m Rücken an den Start. In neuer persönlicher Bestzeit schwamm er in 1:08,26 auf Rang 33. Den 34. Platz belegte er über 400 m Freistil in 4:39,48. Über 200 m Lagen war er mit Bestzeit unterwegs. Die Freude darüber währte nur kurz. Wegen eines Fehlers an der 100-m-Wende verkündete der Sprecher die Disqualifikation.

PSV-Tradition

Insgesamt haben die jungen Aktiven die SG Oberhausen in Berlin würdig vertreten. Sie haben auch in diesem Jahr unter Beweis gestellt, dass Schwimmer der SGO in Deutschland zwar nicht immer ganz vorne, zumindest aber im oberen Bereich mitmischen.

Der Ausnahme-Brustschwimmer Gideon Langenbusch (01) vom PSV ging in Berlin über seine Parade-Strecke 200 m an den Start. Nach 2:42,62 schlug er an. Das war eine Verbesserung der persönlichen Bestzeit auf der 50m Bahn um knapp 2,7sek. Im Jahrgang reichte dies zu Platz 22. Damit setzt Langenbusch eine lange Tradition des PSV Oberhausen im Brustschwimmern fort, angefangen in den 80er-Jahren von Michael Müntjes, gefolgt von Kirsten Franzolet und Daniela Flaßwinkel und der aktuell für die SG Essen startenden Michelle Lambert.