Stimmung wie in der Zweiten Liga

Volles Haus: Die Halle Schmachtendorf war beim Juniors-Cup ähnlich gut besucht wie bei Zweitliga-Wettkämpfen.
Volles Haus: Die Halle Schmachtendorf war beim Juniors-Cup ähnlich gut besucht wie bei Zweitliga-Wettkämpfen.
Foto: Fabian Strauch Photography / WAZ
Was wir bereits wissen
Der Juniors-Cup des KTTO/TC 69 war ein Schaulaufen der Oberhausener Talente. Auch die TC 69-Mädchen überzeugten.

Eine runde Sache

Der Abschlusswettkampf des Kunstturnteams Oberhausen beendete das Jahr in Schmachtendorf nun offiziell. Beim Juniors-Cup, früher Gau-Event, gaben sich 100 Sportler der Aufgabe hin, die Verbandsmeister/-innen des Turnverbandes Rechter Niederrhein und die Stadtmeister Oberhausen zu ermitteln. Damit dieser Wettkampf gemeinsam mit Männern und Frauen durchgeführt werden kann, wurde bei den Männern auf die Geräte Pferd und Ringe verzichtet, wodurch die Sieger ebenfalls durch einen Vierkampf ermittelt wurden.

Mindestens ebenso hoch wie bei den Bundesliga-Wettkämpfen des KTTO, waren Zuschauerinteresse und Atmosphäre angesiedelt. SSB-Präsident Werner Schmidt eröffnete und sagte, dass dieses Turnfest einen runden Abschluss biete und er in den vergangenen drei Jahren gern bei dieser Veranstaltung als repräsentative Person wie als Zuschauer war.

In vier Altersklassen bei den Männern und dreien bei den Frauen kam es zu spannenden Duellen um die Podestplätze. Bei den Mädchen wurde der Wettkampf eine erfolgreiche Ausbeute für die Turnerinnen des TC Sterkrade 69. In der jüngsten Altersklasse (2004 und jünger) siegte Samantha van Ewyck, Bronze ging an Jill Oster. In der Altersklasse 2000 bis ‘03 siegte Sonja Scheve, in der AK 1999 und älter gewann Theresa Janda Silber.

Oberhausen dominiert

Bei den Männern, wo über 50 Starter vom KTTO antraten, wurden die Meister vereinsintern ausgemacht. Ergänzt wurde die Konkurrenz durch fünf Turner des von Bayer Leverkusen. In der P-Schiene siegte Odin Pelzer vor Jan Raddatz und Noah Sandfort. Bei den jüngeren in dieser Wettkampfklasse gewann Marco Przyluki, Zweiter wurde Jan Hegewald, Dritter Jaden Frömmig. Bei der AK 7/8 siegte Matz Münnich vor Andre Keller, Platz drei teilten Tim Kietzmann und Alexander Goßrau. In der AK 10 gewann Mika Newe (8) vor Lennox Reif. Spannend wurde es in den beiden Kürklassen. In der KM 3 gewann Alex Riehl aus Leverkusen vor Jannick Müller und Mark Shimizu.

Für den sportlichen Höhepunkt sorgte die AK 2002 und älter. Hier turnten fast alle Mitglieder des Landesliga- und Bundesligateams gegeneinander. Obwohl das Jahr lang und kräftezehrend war, zeigten die Athleten sehr gute Leistungen. Die beste an den vier Geräten gelang Jacob Guthke, der noch vor einer Woche Silber im Einzel in Luxemburg gewann. Zweiter wurde Michael Donsbach, der von einem Pokalhersteller einen Ehrenpreis für sein erfolgreiches Jahr erhielt. Platz drei ging an Timo Balk.

Landesliga steht an

Trainer Sydnee Ingendorn ist zuversichtlich für die Landesligasaison im März 2015: „Das Team ist fast unverändert im Vergleich zur Meisterschaft im letzten Jahr. Allerdings haben sich alle Turner verbessert, so dass ich mir eine weitere Steigerung erhoffe und im April in eigener Halle wieder den Titel feiern kann.“

Cheftrainer Siegfried Ingendorn sieht eine starke Entwicklung in den vergangenen 30 Jahren. „So eine Veranstaltung habe ich vor 30 Jahren mitgemacht, damals in Bocholt. Da waren es genau sechs Turner. Jetzt sind es über 50 Turner aus der seit zehn Jahren bestehenden Turnschule. Mehr kann man nicht leisten.“