Schiris holen den Pott

Die Schiedsrichter des Kreises 10 jubeln über den Erfolg.
Die Schiedsrichter des Kreises 10 jubeln über den Erfolg.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Erstmals in der Geschichte des FVN-Turniers für Schiedsrichter-Mannschaften gewann die Auswahl des Kreises 10 Oberhausen/Bottrop.

Als gegen 17.15 Uhr der entscheidende Siebenmeter im Düsseldorfer Tor zappelte, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Die Schiedsrichter-Mannschaft des Kreis 10 Oberhausen/Bottrop hatte mit viel Dramatik erstmals das seit 1989 ausgespielte Turnier der 14 FVN-Fußballkreise gewonnen.

Im Viertel- und Halbfinale hatte das Team bereits im Siebenmeter-Schießen nach regulärer und torloser Spielzeit für das große Finale proben können. Schon in der Vorrunde hatte Teamchef Jürgen Skoda seinen großen Wunsch geäußert: „Ich möchte endlich mal den Titel in unseren Kreis holen.“ Durch diszipliniertes Spiel wurde das Wirklichkeit. Die Verjüngung des Teams war der Schlüssel zum Erfolg.

Als Spielführer Markus Stinhöfer den Pokal aus den Händen von FVN-Präsident Peter Frymuth entgegennahm, war „der Pott endlich unser“. Der Pokal wanderte aus der Landeshauptstadt wieder ins Ruhrgebiet (wo er ein Jahr in der Vitrine der Essener Kollegen zu sehen war) und machte auch Marvin Breil, einen der größten Fans, stolz. Sein Vater Jürgen hatte als Team-Oldie jeweils seinen 7-Meter cool verwandelt. Was war dagegen der Schmerz des vor ein paar Wochen operierten Schien-/Wadenbeinbruchs.

Die Sieger: Ibrahim Akkaya, Emre Bozkurt, Jürgen Breil, Matthias Kampa, René Katernberg, Daniel Mauelshagen, Anel Mlinarevic, Florian Nakot, Adil Ouayad, Robin Reinartz, Patrick Steinmann, Markus Stinhöfer sowie Teamchef Jürgen Skoda mit den Betreuern Frank Breil, Jürgen Brockmann, Mike Stamm, Hayrettin Urtenur und Udo Stahl.