RVO sammelt fleißig Medaillen

Was wir bereits wissen
In Bremen und kurz darauf in Waltrop überzeugte der Nachwuchs mit guten Zeiten

Der Ruderverein Oberhausen war zusammen mit seinen Kinder- und Junioren-Talenten in Bremen zu besuch. Mehrere Medaillen brachten sie bei sehr starker Konkurrenz heim. Ganze drei Rennen gewann Liam Böge souverän, trotz schlechtem Anfang im misslungenen Slalom.

Mit Hilfe seines Partners Nils Breuhaus fuhren die beiden im Zweier auf den ersten Platz. Auch im Einer zeigte Breuhaus Ausdauer und ließ alle hinter sich auf der 2500-m-Langstrecke. Leon Mais, der an beiden Tagen im Einer fuhr, musste sich geschlagen geben.

Julia Paskuda bereicherte sich und den Verein um weitere zwei Medaillen und zeigte, wie schnell Mädels sein können. Esther Martin hatte dagegen weniger Glück trotz schöner Rudertechnik. Zusammen schoben sie sich im Zweier über das Wasser und wurden nur wenige Zentimeter um den Sieg gebracht. Elena Jehn und Katharina Fleuter versuchten sowohl zusammen, als auch allein ihr Können zu beweisen, doch diesmal waren die Gegner zu stark.

Bei den Junioren entschied Lina Mölder mit Abstand das erste Rennen für sich im Einer. Im Zweier mit Lena Sarassa (Lüdinghausen) war das erste Rennen nicht so stark wie am Tag darauf, wo die beiden den schnellsten Juniorinnen-B-Zweier fuhren. Cynthia Schmitz fuhr nach einigen Schwierigkeiten mit ihrer Partnerin Nele Michalik (Essen) ein gutes Rennen, mussten sich aber gegen schwere Konkurrenz ohne Medaille zufrieden geben.

Hannah Altena und Daniel Albrecht wurden jeweils im Einer trotz ausgebliebener Medaillen für ihre guten Leistungen gelobt.

Christoph Fleuter und Nathan Sund blieben trotz der persönlich schönsten Technik ohne Platzierung. Leander Fesser ging für Essen an den Start im Senioren-Achter, wurde aber für sein gutes Rennen nicht belohnt.

Die Junioren kämpfen am 23./24. Mai wieder um den Sieg auf der Regattabahn in Köln.

Aktuell zeigten nun auch insgesamt 16 Kinder und drei Junioren in Waltrop auf der dritten Regatta dieses Jahres, dass die RVO-Truppe in bester Form ist.

Alle Kinder mussten am ersten Tag einen Slalom bewältigten und eine Strecke von 2000 m oder 3000 m fahren. Der Slalom wurde von den Kindern locker durchfahren. Emil Ludwig und Elena Jehn gewannen sogar eine Medaille für ihre schnellen Zeiten.

Am Nachmittag gewannen Leon Kölsch, Justus Lohe, Emil Ludwig sowie Gina Freida, Katharina Fleuter, Elena Jehn und Julia Lohmeier mit Steuerfrau Hannah Spriesterbach ihre Rennen. Bennet Sund, Luca Schmidt und Philip Schmidt mussten sich trotz guter Leistung, den Gegnern geschlagen geben.

Am Sonntag startete die RVO-Truppe auf einer Distanz von 1000 m. Bei sehr gutem Wetter gab es noch weitere zwei Siege für den Verein durch Leon Kölsch und Bennet Sund. Insgesamt hat sich der Ruderverein Oberhausen wieder mächtig ins Zeug gelegt.

Nach Köln geht es in zwei Wochen nach Kettwig zur Regatta, wo der Nachwuchs an die guten Leistungen anknüpfen will.