Positive Hallenbilanz

In Leipzig durften die RWO-Kicker feiern.
In Leipzig durften die RWO-Kicker feiern.
Foto: privat
Was wir bereits wissen
RWO kehrt mit einem Sieg und zwei zweiten Plätzen von der Hallentour im Osten zurück. Sieg in Leipzig mit überragendem Raphael Steinmetz.

Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen beendete die dreitägige Hallentour mit einem zweiten Platz in Halle. Zuvor hatte das Team von Trainer Andreas Zimmermann das Turnier in Leipzig am Montagabend gewinnen können. Damit kehrte das Team am späten Dienstagabend mit zwei zweiten Plätzen in Nordhausen und Halle und dem Turniersieg in Leipzig durchaus erfolgreich zurück. Der Auftakt in der Halle und damit der Beginn der Rückrundenvorbereitung kann daher insgesamt als gelungen bezeichnet werden.

Auch Frank Kontny, Sportlicher Leiter der Rot-Weißen, zeigte sich mit den drei Tagen im Osten sehr einverstanden: „Die Jungs haben in der Halle richtig Gas gegeben und alle mitgezogen. Sie haben an allen drei Tagen die Oberhausener Farben sehr ordentlich vertreten und auch das Drumherum passte. Den Schwung wollen wir für die weitere Vorbereitung mitnehmen.“

Beim Ur-Krostitzer-Masters 2015 in Leipzig holten die Kleeblätter am Montag sogar den Pott. Mit der gleichen Formation wie am Sonntag in Nordhausen (die anderen Akteure des Kaders trainierten am Morgen in Leipzig) trat RWO beim zweiten „Ostturnier“ in Leipzig, dem Ur-Krostitzer-Masters, vor gut 1400 gut gestimmten Zuschauern an. Und erneut setzte sich die Truppe von Andreas Zimmermann bis ins Finale durch, nur dieses Mal mit siegreichem Ausgang.

Im Endspiel gab es eine absolute Galavorstellung und der Vorjahressieger ZFC Meuselwitz wurde mit 5:0 vom Platz gefegt. In der Vorrunde hatte das Team aus Oberhausen gegen den Nordost-Regionalligisten noch mit 1:2 das Nachsehen.

Trotzdem setzte sich RWO dort gegen die beiden weiteren Regionalligisten VFC Plauen und Carl Zeiss Jena durch und erreichte somit das Halbfinale. Dort kam es zum mit Spannung erwarteten Duell gegen Gastgeber Lok Leipzig, der von gut 1400 Zuschauern lautstark nach vorne gepeitscht wurde. Doch auch der Sieger der anderen Gruppe konnte die Oberhausener um den diesmal überragenden Raphael Steinmetz beim 2:0 nicht aufhalten. Im Finale gelang dann beim 5:0 die Revanche gegen Meuselwitz eindrucksvoll. Neben Treffern von Ralf Schneider und David Jansen gelang Steinmetz ein Hattrick, wodurch er mit insgesamt sieben Treffern Torschützenkönig des Turniers wurde.

Steinmetz nicht mehr dabei

In Halle war Steinmetz dann gestern nicht mehr dabei, da er aus beruflichen Gründen vorzeitig zurückreisen musste. Beim gut besetzten „Halplus-Cup“ in der Hallenser Erdgas-Arena standen für die Oberhausener diesmal im Modus „Jeder gegen Jeden“ sechs Spiele auf dem Programm. Dabei reichte es für die Mannschaft von Zimmermann und Co-Trainer Dirk Langerbein am Ende nicht ganz zum erneuten Turniersieg.

Der Start gelang beim 4:0 gegen den Landesligisten Braunsbedra noch gut, doch dann stockte der Motor. Gegen den zweiten Landesligisten aus Dölau reichte es nur zu einem 1:1. Mit seinem dritten Turniertreffer gelang Nick Brisevac der 1:0-Endstand gegen den Verbandsligisten Halle-Ammendorf, doch gegen den Oberligisten VfL Halle 96 gab es eine 1:2-Niederlage. Danach fingen sich die Oberhausener wieder und gegen Vorjahressieger und Regionalligist Magdeburg sicherte Michael Smykacz Sekunden vor dem Ende den 1:0-Sieg. Im abschließenden Spiel gegen den da bereits als Turniersieger feststehenden Drittligisten Hallescher FC sicherte Boran Sezen mit seinem Ausgleich zum 1:1 den zweiten Turnierplatz für die Kleeblätter.

Nach dem Turnier ging es zurück in die Heimat, um dort die Vorbereitung fortzusetzen, bei der am Donnerstag der erste Härtetest im Stadion Niederrhein gegen den Zweitligisten Fortuna Düsseldorf ansteht.