OTV-Walker flott unterwegs

Den Walkern und Nordic Walkern wurden bei herrlichem Sonnenschein gleich zwei Startorte angeboten: Die Krefelder Rennbahn und der Königsforst in Köln.

Zehn Walker entschieden sich für einen Start in Krefeld über die sieben Kilometer lange Strecke durch den Stadtwald und die Gartenanlagen. Die OTVer nahmen zum ersten Mal teil, da dieser Lauf nun auch zur LVN-Tour gehört. Unter den 500 Walkern erzielten sie gute Plätze, eingestimmt von einem großen Bühnenprogramm, das auch nach den Läufen für Stimmung sorgte. Und die Mütter hatten Glück: Es gab Präsente zum Muttertag.

Wer hat schon mal vom Monte Troodelöh gehört? Vier Walker des OTV waren im Königsforst, wo dieser „Berg“ liegt. Mit 118 m ist er der tektonisch höchste Punkt Kölns und gehört zu den 111 Orten dort, die man gesehen haben muss. Seinen Namen hat er von den Gipfelstürmern Michael Troost, Friedrich Dedden und Kai Löhmer.

An diesem sechsten Monte Troodelöh Walking Day konnten die (Nordic-)Walker wählen zwischen einer sieben und einer 10,5 Kilometer langen Strecke, wobei nur der längere Weg bis zur höchsten Stelle führte. Den nahmen die OTVer, gingen über eine Pferdekoppel und einen festen Schotterweg und dann auf gut zu laufenden Waldwegen bis zum Gipfel. Damit sich niemand verlief, standen an allen Weggabelungen und Kreuzungen Helfer des ESV Gremberghoven. Für die Gipfelstürmer hatte der Ausrichter an dieser Stelle für Erfrischung in Form von Wasser, Apfelscheiben und Müsli-Riegel gesorgt. Zurück im Ziel bekam jeder Sportler die Besteigung des Monte urkundlich bestätigt. Anschließend konnten sie die verbrauchten Kalorien mit Bratwurst, Kölsch, Kaffee und selbst gemachtem Kuchen dem Körper wieder zurückführen.

Bedingt durch die zeitgleiche Veranstaltung in Krefeld gab es nur 72 Teilnehmer aus NRW – schade für die tolle Veranstaltung.