OTHC lässt Standards aus

Mit dem ruhenden Ball lief nicht viel beim OTHC, Grund für die Niederlage gegen den neuen Spitzenreiter.
Mit dem ruhenden Ball lief nicht viel beim OTHC, Grund für die Niederlage gegen den neuen Spitzenreiter.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Fünf Strafecken bekam der OTHC ggen RW Köln zugesprochen und nutzte keine. Köln hingegen verwandelte zwei von dreien und siegte.

Regionalliga Herren

OTHC -
RW Köln II 1:3 (1:1)

Das war ein Rückrundenstart, den sich die Oberhausener etwas anders vorgestellt hatten. Aus dem Sprung an die Tabellenspitze wurde damit nämlich nichts, neuer Spitzenreiter sind jetzt die Kölner.

Zum Spiel: In den ersten 20 Minuten waren beide Teams noch vornehmlich damit beschäftigt, sich ganz vorsichtig „abzutasten“. Das Geschehen spielte sich dabei fast ausschließlich zwischen den beiden Schusskreisen ab. Die erste echte Chance hatte dann Jannis Zeymer, der nach feiner Vorarbeit von Sebastian Meister den Kölner Kasten nur ganz knapp verfehlte.

Im direkten Gegenzug verhinderte OTHC-Keeper Christian Timm mit einer Glanzparade einen vorzeitigen Rückstand. Nur zwei Minuten später musste er sich dann doch geschlagen geben. Bei der zweiten Strafecke für die Domstädter war nichts mehr zu halten – ein Schuss wie ein Strich schlug bei ihm im Gehäuse ein.

Zeymer gleicht aus

Die OTHCler machten danach wesentlich mehr Druck und belagerten nun ihrerseits die Hälfte der Gäste. Dann war es Jannis Zeymer, der im Nachschuss den längst überfälligen Ausgleich für das Team von der Arenastraße erzielte.

Kurz nach dem Wiederanpfiff parierte Timm sogar einen Siebenmeter. Doch dann sorgten die Gäste mit einem Doppelschlag in nur vier Minuten für die Vorentscheidung. Zu spielen waren da aber immerhin noch 23 Minuten. Mehrmals hatten die Keusgen-Schützlinge den Anschlusstreffer auf dem Schläger, die Kugel aber wollte einfach nicht mehr in den Kasten.

„Die Kölner machten aus drei Strafecken zwei Tore, wir machten aus fünf Strafecken nichts. Das machte heute den Unterschied. Wir haben ordentlich Hockey gespielt und waren nicht um diese zwei Tore schlechter, im Gegenteil“, so OTHC-Coach Ole Keusgen zwar unzufrieden mit dem Ergebnis, nicht aber mit der Leistung seiner Mannschaft.