OTHC - DSC 1:2 (0:0)

Aus dem erhofften Sieg zum Abschluss seiner Trainertätigkeit beim OTHC wurde für Ole Keusgen leider nichts. Gegen den Düsseldorfer SC verlor der Oberhausener Regionalligist vor heimischer Kulisse mit 1:2 (0:0).
Obwohl es für beide Teams um nichts mehr ging, entwickelte sich alles andere als ein Freundschaftsspiel. „Wir gehen das Spiel hochkonzentriert an, weil nicht nur ich, sondern auch die Mannschaft den bestmöglichen Tabellenplatz erreichen will“, erklärte Keusgen vor der Partie.
Der Wille war den Oberhausenern auch deutlich anzumerken. Der OTHC war die überlegene Mannschaft, konnte aus seinen Möglichkeiten jedoch kein Kapital schlagen. Und wenn doch, wie in der 20. Minute, dann präsentierten sich die Unparteiischen als Spielverderber. Nachdem Sebastian Meister eine Strafecke verwandelt hatte, zeigten sie zunächst auf Tor und verhängten gegen einen meckernden Düsseldorfer eine Zeitstrafe. Nach weiteren Diskussionen jedoch nahmen sie das Tor wieder zurück und entschieden auf „gefährliches Spiel“.
So blieb es bis torlos und Mitte der zweiten Hälfte dann die kalte Dusche für den OTHC. Nach einem Ballverlust in der gegnerischen Hälfte schalteten die Gäste schnell und verwandelten den Konter zum 0:1.
Der OTHC antwortete mit wütenden Angriffen, doch sowohl Björn Raffelberg als auch Sören van Gessel vergaben in der Folge klare Möglichkeiten. Mit Ende der regulären Spielzeit entschieden die Gäste dann nach ihrer ersten Strafecke die Partie. Daran änderte auch der Anschlusstreffer von Florian Matenia in der Nachspielzeit nichts.

OTHC: Timm, Hoffmann; Figura, Storp, Manka, Reiners, Meister, C. Reinersmann, Barfeld, R. Reinersmann, Zeymer, Schiffer, Raffelberg, Schneider, van Gessel.