Nordler stellen sich in der Jugend neu auf

Anspruch und Wirklichkeit, sie klaffen bei der Fußballabteilung von Sterkrade-Nord momentan zwischen Senioren und Junioren auseinander: Während die Senioren in der Landesliga, der wiederholten Teilnahme am Niederrheinpokal oder auch den Vergleichen mit Regional- und Oberligisten den Ansprüchen im Nordler Park immer mehr gerecht werden, sieht die Wirklichkeit bei der Jugendabteilung eher beschaulich aus. Hier wartet auf den neuen Vorstand um Jugendleiter Uwe Kotucz und Geschäftsführer Michael Stahl eine Menge Arbeit.

Zwar spielen mittlerweile fast 300 Kinder in 17 Jugendmannschaften und lassen durch erstaunliche Siegesserien bei den jüngsten Jahrgängen aufhorchen. Doch es bleibt festzuhalten, dass bei der D- bis A-Jugend Luft nach oben ist. So spielen nur die A und D in der Leistungsklasse. Sicher zu wenig für den Unterbau eines Landesligisten.

Aktuell sind die Vorzeichen für einen Aufschwung gegeben, die Jugendversammlung wählte einen achtköpfigen Vorstand. Neu dabei sind u.a. zwei Koordinatoren für Grundlagen- sowie Leistungsbereich. Neu ist das Ausbildungskonzept Jugendfußball. Dieses umfasst neben den Grundsätzen der Nord-Jugendarbeit Aspekte wie Persönlichkeitsbildung oder technische und taktische Schulung bis hin zu konkreten Inhalten für alle Altersstufen.

Für die Grundlagen (Bambini bis E) koordiniert Lars Dittner den Aufbau. Erste Erfolge sind da: Seitdem die F-Junioren von Sieg zu Sieg eilen, werden große Vereine aufmerksam. Deutlichstes Zeichen ist der Wechsel je eines F-Jugendspielers in die Leistungszentren von Schalke und MSV.

Etwas schwieriger ist die Ausgangsposition für Freddy Friedhoff, der als A-Jugendtrainer ab sofort die Aufbauarbeit von A bis D betreut. Dringlichste Aufgabe ist die Stärkung der D, die im Abstiegskampf der Leistungsklasse steckt. Gerade in diesen oberen Altersklassen wird es nötig, den Spagat zwischen Spitzen- und Breitenfußball hinzubekommen. Ziel in den nächsten zwei Jahren ist die Etablierung aller Altersklassen in der Leistungsliga und die Bindung der Nachwuchsspieler an den Verein, um langfristig Qualität bei den Senioren zu sichern.

Mit Daniela Kotucz (Kassiererin), Michael Liebig (Turnierorganisator), Norbert Musiolik (Zeugwart) und Michaela Plietzsch (Catering) komplettiert sich der Jugendvorstand.

Durch weitere Professionalisierung im Management und bei den Jugendtrainern (ambitionierte Trainer mit C-Lizenz werden gesucht), die moderne Ausstattung bei Trainingsmitteln und Bekleidung sowie attraktiven Angeboten sind die Zeichen für ein Hoch im Norden gegeben.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE