Mögliche Vorentscheidung in Chemnitz

Am Wochenende könnte bereits die erste Vorentscheidung im Abstiegskampf fallen. Die Chemcats Chemnitz, aktuell auf Rang neun mit fünf Siegen, könnten sich mit einem Erfolg über die Rhein-Main Baskets eigentlich endgültig aus dem Abstiegskampf entfernen. RMB steht mit vier Siegen – punktgleich mit den New Baskets – knapp dahinter. Das Hinspiel gewann Rhein-Main 62:57, Chemnitz wird also darauf aus sein, auch den direkten Vergleich für sich zu entscheiden – um sowohl gegen NBO als auch gegen den heutigen Gegner einen großen Vorteil zu wahren.

Chemnitz kann im direkten Duell wieder auf einen kompletten Kader bauen, auf der Gegenseite sieht es deutlich schlechter aus. Neben Svenja Greunke (Ermüdungsbruch im Fuß) musste im letzten Spiel auch Katlyn Yohn (Knöchel) passen. Außerdem verletzte sich Centerin Jennie Rintala im letzten Spiel gegen die Halle Lions am Knie. Ihr Einsatz ist ungewiss. Sollte sich Chemnitz durchsetzen und NBO die Siegesserie von Wasserburg nicht beenden, geht es darum, wer in den letzten drei Spielen häufiger punktet. RMB hat den direkten Vergleich auf seiner Seite, beide spielen noch beim Schlusslicht Bad Aibling und müssen dort auswärts punkten. In den direkten Duellen sieht aber auch Aibling noch den letzten Strohhalm zum Ligaverbleib.