Miners bereit für höhere Aufgaben

Die Miners zeigten im Pokal gegen einen starken Zweitligisten und dann im Test gegen die niederländische U 23 starke Vorstellungen.
Die Miners zeigten im Pokal gegen einen starken Zweitligisten und dann im Test gegen die niederländische U 23 starke Vorstellungen.
Foto: nrz
Was wir bereits wissen
Pokalsieg gegen starken Zweitligisten der Bockumer Bulldogs und ein Testerfolg gegen holländische U 23 bestätigen die Ambitionen.

Den Miners Oberhausen gelang ein Knaller im Pokal. Gegen die Bockumer Bulldogs, den aktuell Dritten der Zweiten Bundesliga Süd, setzte sich das Team von Jan Bedrna nach Verlängerung mit 8:5 (2:0, 1:2, 1:2, 4:1) durch. Auch wenige Tage später stellte das Oberhausener Inline-Skaterhockeyteam beim Testspiel gegen die niederländische U 23-Nationalmannschaft seine Klasse unter Beweis: 8:5.

Im Pokal machten die Miners trotz des derzeitigen Klassenunterschiedes bereits im ersten Spielabschnitt deutlich, dass sie mit dem Zweitligisten mithalten können. Treffer von Püllen und Cornelißen ließen den Regionalligisten aus Oberhausen mit einer Zwei-Tore-Führung in die erste Drittelpause gehen. Richtig dramatisch wurde das Pokalspiel in der Schlussphase, in der die Gäste aus Krefeld den Ausgleich erzielten und die Verlängerung erzwangen.

Ganze zehn Minuten gestalteten beide Teams die „Extraschicht” offen, bevor Cornelißen die Miners erneut in Führung brachte. Zwar kamen die Bockumer Bulldogs noch einmal ran, doch zwei weitere Treffer in der Schlussphase besiegelten den Erfolg der Miners. „Das Pokalspiel gegen die Bockumer Bulldogs war der lang ersehnte, echte Prüfstein für unsere Mannschaft. Wir hatten ein deutliches Chancenplus im ersten Drittel. Im zweiten und letzten Drittel war unser Spiel fehlerbehaftet. Glücklicherweise sind die Jungs konditionell in einem sehr guten Zustand. In der Verlängerung haben wir uns verdient durchgesetzt”, so Miners-Coach Jan Bedrna.

Auch beim Testspiel gegen die U 23 der Niederlande glänzten die Miners. Mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft dominierte der junge Oberhausener Verein das Spiel weitestgehend. Lediglich in den Schlussminuten verloren die Miners etwas die Konzentration. „52 Minuten lang machten wir ein perfektes Spiel, führten 7:0. Danach wurde es ruppig, die Niederländer versuchten uns in Keilereien zu verwickeln, was zu Über- und Unterzahlsituationen führte. Da fehlt noch etwas Coolness. Ein besonderes Lob geht an Junioren-Torhüter Philipp Piekorz, der sein Debüt im ersten Herrenteam gab und souverän spielte.” Am Ende gewannen die Miners ungefährdet 8:5 und machten deutlich, dass sie für höhere Aufgaben bereit sind.