Meistertitel für Baum

Maximilian Baum
Maximilian Baum
Foto: privat
Was wir bereits wissen
Der Oberhausener wurde erstmals U 15-Meister und steht in der Nationalmannschaft.

In der Nacht vor dem Finale schlief er nur zwei, drei Stunden. Im Endspiel aber war Maximilian Baum hellwach. Das Oberhausener Squash-Talent holte sich den deutschen Meistertitel in der U 15. In 1:11 Stunden schlug er in Duisburg seinen großen Konkurrenten Andre Igelbrink 3:0 (11:9, 12:10, 11:8).

Damit setzt sich für den Schüler des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums eine seit Jahren anhaltende Erfolgsgeschichte fort. 2006/7 begann er beim Oberhausener Squash- und Racket-Club mit seinem Vater Thomas, mittlerweile startet er für die Mülheimer hot socks. Schnell stellte sich heraus, dass er Talent für den Sport mitbringt. Seine Hockey-Ambitionen wichen schnell dem immer intensiveren Training mit dem kleinen Gummiball. 2009 belegte er bei den NRW-Einzelmeisterschaften U 9 den zweiten Platz, der Einstieg in den höheren Wettkampfbetrieb. Dies oder der dritte Rang sollte in den folgenden Jahrgängen dann seine Platzierung im Land oder auf Bundesebene werden, jetzt sprang erstmals der Titel heraus.

2012 folgte die erste NRW-Kadernominierung, mittlerweile ist er für die U 15-Jugendnationalmannschaft nominiert.

„Ich bin technisch stark, mache auch bei hohem Tempo wenig Fehler und läuferisch extrem gut“, beschreibt er selbstbewusst seine Qualitäten für das Spiel. Das haben seine Gegner, aber auch seine Trainer mitbekommen. In Mülheim trainiert er regelmäßig mit dem Bundestrainer sowie Kai Rösner, einem ehemaligen Bundesligaspieler.

Für ihn ist der Weg in die deutsche Spitze vorgezeichnet. Ein Nahziel ist die U 17- und U 19 Spitze. „Und dann soll es auch bei den Herren eine Position ganz vorne sein“, setzt er seine Ziele.

Auf dem Weg dorthin hat er jetzt sein Debüt im Nationaltrikot gegeben und war mit der Jugendnationalmannschaft unter der Leitung von Bundestrainer Oliver Pettke in Lissabon. Dort fanden die Europameisterschaften in der U 15 und U 17 statt. Europameister wurde der Favorit England in beiden Altersklassen. Die U 15 belegte am Ende den zehnten Platz und die U 17 den sechsten Platz. Mit beiden Ergebnissen kann man sehr zufrieden sein und bestätigt damit die internationale Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Jugendsquash.

Baum selbst spielte ein sehr gutes Turnier und wies am Ende eine ausgeglichene Spiel-Bilanz vor. In vier Tagen absolvierte er sechs Spiele. Seine Einsätze gegen die Türkei, Portugal und Belgien konnte er für sich entscheiden.

Die Begegnungen gegen England, Wales und Ungarn verlor er, zeigte sich aber auch dort stark, vor allem wenn man beachtet, dass die meisten Gegner in der Top 10 der europäischen Rangliste zu finden sind.

Es bleibt in jedem Fall spannend wie die Entwicklung weitergeht. Nächste Saison sind die Europameisterschaften in Belgien und der Kampf im deutschen Kader um die begehrten Tickets beginnt neu.