Lukas Reuschenbach beim Weltcup

Lukas Reuschenbach muss sein Boot am Wochenende nicht alleine tragen – im Vierer tritt er für Deutschland an.
Lukas Reuschenbach muss sein Boot am Wochenende nicht alleine tragen – im Vierer tritt er für Deutschland an.
Foto: privat
Was wir bereits wissen
Sterkrader ist am Wochenende im ersten deutschen Viererkajak im Einsatz

Nachdem Lukas Reuschenbach vom TC Sterkrade sich über zwei Qualifikationsregatten als Zweiter der deutschen Gesamtrangliste souverän für die Kanu-Rennsport Nationalmannschaft des Deutschen Kanu-Verbandes qualifiziert hat, wurden in den vergangenen zehn Tagen bei einem Trainingslager in Duisburg von den Bundestrainern verschiedene Mannschaftsbootbesatzungen ausprobiert. Bundestrainer Hanisch hat schließlich entschieden, Reuschenbach am Pfingstwochenende im ersten deutschen Viererkajak einzusetzen. Das Boot wird in der Besetzung Schubert (Friedrichshafen), Stroinski (Berlin), Reuschenbach (TC Sterkrade) und Spenner (Essen) über die olympische 1.000-Meter-Strecke, aber auch im 200-Meter-Sprint an den Start gehen.

Die erste Bewährungsprobe gegen Teams aus 22 Nationen erfolgt mit Vorlauf und Zwischenlauf am Samstag ab 15.00 Uhr. Das 1.000-Meter-Finale wird am Sonntag um 10.28 gestartet. Die 200-Meter-Rennen beginnen am Pfingstsonntag um 12.50 Uhr. Das Sprintfinale erfolgt am Sonntag um 15.40 Uhr.

Die Fans des TC 69 freuen sich darauf, den seit Jahrzehnten ersten Oberhausener Nationalmannschaftsfahrer in der Leistungsklasse beim Heim-Weltcup auf der Regattabahn Wedau zahlreich anfeuern zu können.