Leicht rückläufige Zahlen

Viele Vertreter der Oberhausener Schulen waren zur konstituierenden Sitzung des Ausschusses für den Schulsport gekommen.
Viele Vertreter der Oberhausener Schulen waren zur konstituierenden Sitzung des Ausschusses für den Schulsport gekommen.
Foto: Fabian Strauch
Was wir bereits wissen
Der Ausschuss zeigte sich bei der konstituierenden Sitzung in der Fasia-Jansen-Gesamtschule dennoch zufrieden mit dem vergangenen Jahr

Der Ausschuss Schulsport blickt auf ein erfolgreiches und intensives Schulsportjahr zurück. Die erfreulichen Ergebnisse wurden jedoch überschattet durch den kürzlichen Tod von Walter Marquardt, Leiter der Hirschkampschule. Seinem jahrzehntelangen Engagement und seinen überragenden Verdiensten für den Schul- und Vereinssport als AfS-Mitglied, Fußball-Fachleiter und in den zurückliegenden sechs Jahren als stellvertretender AfS-Vorsitzender gedachten alle Mitglieder sowie Bürgermeister Klaus-Dieter Broß, SSB-Präsident Werner Schmidt und Heike Grüter, Schulaufsichtsbeamtin und AfS-Vorsitzende, bei ihrem andächtigen Grußwort.

Bei der konstituierenden Sitzung in der Fasia-Jansen-Gesamtschule wurde der Jahresbericht vorgestellt, die Ehrung der Schul-Stadtmeister vorgenommen sowie die Neuwahl des Geschäftsführers durchgeführt. Darüber hinaus wurde die Planung 2015/16 vorgestellt. Die Position des stellvertretenden Vorsitzenden bleibt bis zum Jahresende unbesetzt.

An der Sitzung nahmen zahlreiche Ehrengäste sowie Vertreter von elf Grund-, drei Haupt-, einer Förder-, drei Real-, vier Gesamtschulen sowie drei Gymnasien und ein Berufskolleg teil. Damit war knapp die Hälfte der Oberhausener Schulen vertreten.

Nach den Grußworten stellten der Berater Schulsport, Thomas Wentzel, und der wiedergewählte Geschäftsführer Jan Nahrstedt den Bericht vor. Im Schuljahr erzielten Oberhausener Schüler erneut hervorragende Ergebnisse inner- und außerhalb des Landessportfestes. Dabei erreichten sie überregionale Erfolge in den Landes- und Bezirksfinals Schwimmen (1. Jungen und 3. Mädchen, beide Sophie, WK 2), Rudern (fünf Siege Landesmeisterschaft, GSO, Heuss, Böll, Bertha), Leichtathletik (2. Landesmeister Jungen WK III/1. Hauptschule St. Michael), Kanu (drei Bezirkstitel; zwei dritte Plätze Landesfinale (WK 3, Einer Kajak gemischt (BvS) als auch Vierer-Kanadier gemischt (Sophie), Volleyball (2. Bezirksfinale Mädchen WK 2, Sophie), Fußball (2. Bezirksfinale WK II Jungen, GSO) und 4. WK III Jungen, Anne-Frank) und Beach-Volleyball (5. Bezirksfinale, Sophie).

Die 63 Stadtmeisterteams (13/14 68 Teams) wurden von Broß, Schmidt, Sportdezernent Frank Motschull, Stadtsparkassen-Vorstand Oliver Mebus und Grüter geehrt. Erfolgreichste Schule war - trotz leichter Einbuße zum Vorjahr - das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium mit 15 Titeln. Auf dem zweiten Rang landete Heinrich-Heine (9) vor Sophie-Scholl (8). Mit vier Erfolgen erreichte BvS Rang vier.

Bei den Schulsportgemeinschaften, Talentsichtungs-/Trainingsgruppen und sonstigen Fördergruppen sicherten 61 Gruppen die Heranführung von Kindern und Jugendlichen an den organisierten Sport (Vorjahr 75).

Zum zweiten Mal wurde beim Schulwaldlauf eine elektronische Zeiterfassung durchgeführt. Erstmals wurden bei den Jahrgangsläufen feste Startzeiten festgelegt, wodurch die Durchführung weiter professionalisiert wurde. Wegen eines Unwetters nach dem letzten Lauf kam es zu Sachschäden sowie zur Unterbrechung der Stromversorgung. Daher erfolgte die Ergebnisauswertung verspätet. Von den 2700 gemeldeten Schülern starteten – vergleichbar mit dem Vorjahr – 2023. Die leicht negative Tendenz zeigte sich auch bei weiteren Veranstaltungen.

Im Schuljahr nahmen rund 7600 Kinder und Jugendliche an den Veranstaltungen – und damit 300 weniger als im Vorjahr – teil. Damit wurde die niedrigste Zahl in den letzten sechs Jahren (2009/10: 8077; 2010/11: 8198; 2011/12: 7901; 2012/13: 8498; 2013/2014: 7868) erreicht. Diese Statistik wird voraussichtlich zukünftig von rückläufigen Schülerzahlen, Schließungen und G 8 beeinflusst. Darüber hinaus haben viele Schulen Schwierigkeiten, die erforderlichen Kräfte freizustellen.

Rückläufige Zahlen sind vor allem bei weiterführenden Schulen zu verzeichnen. Bei Großveranstaltungen wie dem Einzelfinale Leichtathletik wurden große Einbußen (mit 301 Startern rund 150 Teilnehmer weniger als im Vorjahr und 450 Teilnehmern als 2012/13) registriert. Im Grundschulbereich blieben die Zahlen relativ konstant. Zum zweiten Mal wurde ein inklusives Tanzfest für Grund- und Förderschulen veranstaltet. Daran nahmen sechs Schulen mit 200 begeisterten Kindern teil.

Erfolgreich wurde das Oberhausener Modell der Schüler-Sporthelferausbildung fortgeführt. Im fünften Durchlauf wurden rund 150 Jugendliche ausgebildet. Darüber hinaus wurden über die weiterführende Gruppenhelfer-Ausbildung 15 Jugendliche für weitere Aufgaben qualifiziert.

Der vom Schulministerium NRW verabschiedete Sicherheitserlass erforderte zusätzliche Qualifizierungen für rund 150 Schulsportlehrkräfte aus Oberhausen und Mülheim zur Rettungsfähigkeit im Schwimmen. Ein besonderer Dank geht an alle Sportlehrer sowie Helfer und Schiedsrichter aller Sportvereine, die die rund 100 Veranstaltungen unterstützten. Wentzel dankte für den AfS der Politik, Verwaltung, Stadtsparkasse und Stadtsportbund sowie allen Förderern für die Unterstützung, durch die Oberhausen seine Spitzenposition in NRW festigte.