Lambert immer schneller

Die ersten Drei über 200 m Brust (v.l.):Michelle Lambert, Vanessa Grimberg und Margarethe Hummel.
Die ersten Drei über 200 m Brust (v.l.):Michelle Lambert, Vanessa Grimberg und Margarethe Hummel.
Foto: privat
Die Oberhausenerin holte bei der deutschen Meisterschaft Silber über ihre Paradestrecke 200 m Brust.

Die harte Trainingsvorbereitung (ca. 35 Stunden pro Woche) haben sich mal wieder ausgezahlt. Die Oberhausenerin Michelle Lambert, für die SG Essen startend, hat erneut bewiesen, dass sie über die 200 Meter Brust mittlerweile zur deutschen Spitze zählt. Bei den deutschen Schwimm-Meisterschaften in Berlin überzeugte sie erneut und schlug in 2:29,30 Minuten (persönliche Bestzeit) über ihre Paradestrecke im Finale als zweitschnellste an. Das bedeutete nach Bronze 2014 nun die deutsche Vizemeisterschaft. Nur Vanessa Grimberg aus Stuttgart war noch 2,5 Sekunden schneller.

Bei den deutschen Schwimmmeisterschaften in Berlin ging es für die ca. 900 Aktiven aus 190 Vereinen nicht nur darum, einen Sprung aufs Treppchen zu schaffen, sondern auch um die Qualifikationsnormen für die Schwimmweltmeisterschaften in Kazan (Russland) zu erfüllen. Hierzu müssen eine Vorlauf- und eine Endlaufnorm erfüllt werden. Oberhausens erfolgreichste Schwimmerin Michelle Lambert startete in Berlin unter ihrem Trainer Klaas Fokken über ihre drei Hauptstrecken 50 m, 100 m und 200 m Brust).

Unter 33 Sekunden

Sechs Starts, fünf Bestzeiten: Lambert startete zunächst im Vorlauf über 50 m Brust. Hier gelang es ihr in Bestzeit von 32,88 Sek., (erstmalig unter 33 Sekunden), sich für das B-Finale zu qualifizieren. Dort schwamm sie in erneuter Bestzeit, 32,86 noch einen Tick schneller und entschied das kleine Finale für sich. Tags darauf standen die 100 m Brust auf dem Plan. Hier schwamm sie in Bestzeit von 1:10,30 min. auf Rang fünf und qualifizierte sich für das A-Finale. Dort steigerte sie sich noch einmal und schwamm in 1:10,00 auf den siebten Rang. Der Sonntag sollte dann ihr Höhepunkt werden.

Hier ging sie über ihre Hauptdisziplin 200 m Brust als Zweitschnellste an den Start. Bereits im Vorlauf glänzte Michelle mit einer starken Zeit von 2:30,22 min. und zog als Zweite ins A-Finale ein. Mit dieser Zeit unterbot sie die vom deutschen Schwimmverband geforderte WM-Vorlaufnorm (2:31,49). Im Finale gelang Lambert dann Großes. Hier packte sie noch einen drauf und schwamm in erneuter Bestzeit von 2:29,30 zur Vizemeisterschaft.

Lambert: „Leider habe ich das Ticket für die WM um 1,5 Sekunden nur ganz knapp verpasst. Aber ich freue mich trotzdem riesig über meinen zweiten Platz. Ich habe bewiesen, dass die Erfolge aus dem letzten Jahr kein Zufall waren und das man auch in Zukunft mit mir rechnen muss. Ich werde weiterhin hart an mir arbeiten und mich intensiv für Olympia 2016 in Rio vorbereiten.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE