Kowalski machte erst spät Tempo

Die größte Winterlaufserie der Region startet in Duisburg zwar erst noch im Laufe dieser Woche, die weitaus schnellere hatte ihren Auftakt aber bereits in Hamm. Die flache Strecke lässt hier die Läufer immer wieder mit Spitzenzeiten aufwarten. Allerdings trübte diesmal der liegen gebliebene Schnee die Erwartungen vor dem Rennen.

Verhalten und vorsichtig gingen daher auch die beiden Nordtriathleten Sascha Kowalski und René Kriegel auf die ersten Kilometer. Besonders in den Kurven galt es immer wieder, Schwung raus zu nehmen, um auf der folgenden Geraden wieder zu beschleunigen. Trotz der Bodenverhältnisse liefen jedoch sage und schreibe 87 Läufer unter 40 Minuten – ein starkes Feld.

Kriegel eher enttäuscht

Kowalski kam mit den Bodenverhältnissen gut zurecht und ärgerte sich, nicht von Beginn an mehr Gas gegeben zu haben. Nach vielen Überholmanövern kam der Tackenberger auf Platz zehn der M 30 mit 38:38 min. ins Ziel (55. gesamt).

Kriegel hatte mehr zu kämpfen und war über den Verlauf des Rennens eher enttäuscht. Immer wieder hatte er Überholungen in Kauf nehmen müssen, immer wieder mit der Laufschuhwahl für diesen Tag gehadert. Mit 39:54 kam er aber noch mit einer guten Zeit ins Ziel, die ihm Platz 18 der M 20 bescherte (84. gesamt).