Klassentreffen mit Ball

Carsten Kemnitz war nach tollem Solo mit anschließendem Ausrutscher erst einmal kurz bedient.
Carsten Kemnitz war nach tollem Solo mit anschließendem Ausrutscher erst einmal kurz bedient.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Vorrunde der Fußball-Stadtmeisterschaft der Ü 32 war eine runde Sache. Neben viel Geselligkeit wurde vor allem guter Sport geboten.

Im Vorraum wurde es ganz schön eng, da sammelte sich nämlich der Großteil von Spielern und Zuschauern bei der Ü 32-Vorrunde der Hallenstadtmeisterschaft. Viel wurde geredet, gelacht, gegessen und getrunken – es ging vor allem darum, viel Spaß zu haben. Damit war dann auch Organisator Stefano Impellizzeri zufrieden, der aber zugab: „Wir müssen uns für das nächste Jahr überlegen, ob nicht doch der Samstag der beste Termin für die Alten Herren ist. Einige haben das heute auch an uns herangetragen. Sie sind es nun mal auch gewohnt, am Samstag zu spielen. So wie für die Senioren eigentlich der Sonntag der reguläre Termin ist.“

Nichtsdestotrotz erlebten die Veranstalter, Sportler und Zuschauer, wenn sie denn wollten, über acht Stunden in der Willy-Jürissen-Halle und konnten sich angucken, dass es etliche der Alten Herren noch längst nicht verlernt haben.

In Gruppe A blühte besonders der SV Sarajevo auf. Der fast schon in Vergessenheit geratene Verein vom Buchenweg stellt schließlich keine Seniorenmannschaft mehr. Im Ü 32-Bereich scheinen die Bosnier aber ihre Qualitäten zu haben. Ohne Niederlage ließen sie den PSV, BKV, Safakspor und Adler Oberhausen hinter sich. Das einzige Remis trotzte ihnen zu Beginn der BKV ab.

In Gruppe B hatte Blau-Weiß seine Startschwierigkeiten. Das 1:1 gegen den SC 20 hätte zum Stolperstein werden können, doch das knappe 1:0 über GA Sterkrade durch Carsten Kemnitz sicherte den Gruppensieg vor den Alsfeldern. Auf Rang drei wurde TuS Buschhausen verwiesen, gefolgt vom SC 20 und den enttäuschenden Sportfreunden aus Sterkrade, die als einziges Team mit null Punkten ausschieden.

Am Mittag wartete die Gruppe C, die den Zuschauern schnell als „Todesgruppe“ in die Augen fiel. Titelverteidiger Arminia Lirich, dazu Sterkrade 06/07 mit Lars Krüger und Mirko Skandera oder die verstärkten Holtener. Dazu mit SG Osterfeld und dem VfR 08 zwei schwer einzuschätzende Teams. Deshalb war es hier am Ende auch besonders spannend. Sowohl 06/07 als auch Lirich und Holten kamen auf neun Punkte. Das bessere Torverhältnis machte die Kicker vom Dicken Stein zum Gruppensieger, Lirich hatte dank des 2:0-Sieges über den VfR durch Thomas Kunczak und Daniel Niskowski das gleiche Torverhältnis wie die Holtener, die einen 0:1-Rückstand gegen 06/07 durch Lars Krüger noch drehen konnten. Die Treffer von Dennis Bartenbach und Christian Zier reichten aber nicht, weil der direkte Vergleich zu Beginn mit 2:1 zu Gunsten der Liricher ausfiel.

In Gruppe D machten die Nordler derweil auf sich aufmerksam. Vier Spiele und zwölf Punkte waren nicht zu toppen. Drei der vier Gegentore fielen zudem erst beim letzten und eigentlich unwichtigen Spiel gegen BVO, das das Team mit 4:3 gewinnen konnte.

Nun geht es am 1. Februar ab 10 Uhr weiter. Kommenden Sonntag bildet die Ü 32-Endrunde dann quasi das Aufwärmprogramm für die Endrunde der Senioren. Ein paar Teams haben sich bereits für das Finale empfohlen, müssen sich jetzt aber durch eine erneute Gruppenphase kämpfen. In den beiden Endrunden-Gruppen geht es schließlich schon um die Chance auf den Turniersieg. Die beiden Zweiten spielen Rang drei aus, für die beiden Gruppensieger geht es um den Titel.