In Bertlich dem Karneval entflohen

Die Delegation des VfL Bergheide genießt wie gewohnt den hervorragend organisierten Lauf der Kollegen.
Die Delegation des VfL Bergheide genießt wie gewohnt den hervorragend organisierten Lauf der Kollegen.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
VfL Bergheide, Nordler und Nordtriathleten zeigten sich beim Straßenlauf am Wochenende aktiv und erfolgreich .

Die Oberhausener Läufer machten sich an diesem Wochenende nicht viel aus dem Karneval. Stattdessen nahmen unter anderem der VfL Bergheide, Sterkrade-Nord, sowie deren Triathlon-Abteilung, die „Nordtriathleten“ im sportlichen Einsatz. Sie alle nahmen an den 95. Bertlicher Straßenläufen teil und genossen eine prächtig organisierte Veranstaltung und einige sportliche Erfolge. Gleich acht verschiedene Distanzen bietet man hier an, von einem 850-m-Schülerlauf bis zur Marathonstrecke. Da das Wetter mitspielte und bei sonnigen acht Grad nur ein leichter Wind ging, begrüßte der SuS Bertlich nun auch wieder am Karnevalssonntag stolze 1061 Teilnehmer.

VFL Bergheide: Die Bergheider Läufer haben sich die Straßenläufe rot im Kalender angestrichen, wissen sie doch, dass sie eine perfekte Veranstaltung erwartet. Sie waren auf vier verschiedenen Streckenlängen dabei, und auf allen sehr erfolgreich. Mit Dieter Biegert beim Halbmarathon und Bernhard Thülig beim Zehnkilometer-Lauf wurden zwei Altersklassensiege gefeiert. Auch die übrigen Bergheider landeten auf vorderen Plätzen.

10 km: 2. Bernd Boeckmann ( 48:44, M 60), 1. Bernhard Thülig (54:00, M 70). 15 km: 5. Danny Haesters (1:21,05, M 30), 3. Helmut Benninghoff (1:21,27, M 65). Halbmarathon: 1. Dieter Biegert (1:58,02, M 70), 4. Reinhard Schlutius (2:03,25, M 65). Marathon: Werner Kerkenbusch (4:53,51, M 65).

Nordtriathleten: Sascha Kowalski ging auf der Marathonstrecke und Alexander Erdt auf den fünf Kilometern an den Start. Björn Esser, der mit Kowalski auf einen 60km-Ultramarathon hintrainiert, stellte sich in den Dienst als Zugläufer beim Halbmarathon. Die Strecken in Bertlich sind für schnelle Zeiten gut geeignet, wenn der Wind mitspielt.

Bereits auf den ersten Marathon-Kilometern setzte sich eine Spitzengruppe von drei Läufern ab, in der sich auch Kowalski befand. Dann jedoch machten seine beiden Kontrahenten mehr Druck und der Tackenberger ließ sie ziehen. Eine gute Idee, wie sich bei der Halbmarathon-Marke herausstellte, als er einen der beiden wieder einsammeln konnte. „Zwischen Kilometer 30 und 40 hab ich echt Federn lassen müssen“, so der Nordtriathlet nach dem Rennen, „eine Aufholjagd war heute nicht drin.“ So hielt der Führende seinen Vorsprung bis ins Ziel. Hinter ihm freute sich Kowalski mit 2:57:39 Std. sehr über Platz zwei und über den Gewinn seiner Altersklasse M 30 und endlich mal wieder eine Zeit unter drei Stunden.

Alexander Erdt hatte sich das Einstellen seiner Bestzeit vorgenommen, hatte aber zum Ende hin arg zu kämpfen und war mit seinem Lauf insgesamt nicht zufrieden. Aber der nächste „Fünfer“ kommt bestimmt und dann ist auch die Bestzeit-Jagt wieder eröffnet.

5 km: 9. Alexander Erdt (35:39, M 35). Halbmarathon: 14. Björn Esser (2:19,51, M 35). Marathon: 1. Sascha Kowalski (2:57,39, M 30).

Sterkrade-Nord: Auch einige Nordler wollten ihre Form prüfen. Dabei überzeugte besonders Uli Hinzelmann, der über die 10km-Distanz startete und mit 42:20 Minuten Platz drei seiner Altersklasse M50 belegte. Über 15km ging es für Arno Gerling und Jürgen Schilling. Im Ziel wurden für Gerling 1:08,50 Stunden gestoppt (8., M 45), für Schilling zeigte die Uhr 1:10,54 (10. M 50). Norbert Kuhlmann, der sich für den Hamburg-Marathon vorbereitet, testete seinen Leistungsstand über 30km. Mit der Zeit von 2:43,28 beendete er seinen Lauf (11. M 45).