„Immer besondere Spiele“

Das Hinspiel gewann Adler Osterfeld durch einen späten Treffer von Celal Karabduak. Hier scheitert Torjäger Tobias Hauner an Arminia-Torwart David Schneider, der inwzischen bei den Grün-Weißen nicht mehr  den Kasten hütet.
Das Hinspiel gewann Adler Osterfeld durch einen späten Treffer von Celal Karabduak. Hier scheitert Torjäger Tobias Hauner an Arminia-Torwart David Schneider, der inwzischen bei den Grün-Weißen nicht mehr den Kasten hütet.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Arminia-Reserve bittet mit dem Ex-Osterfelder Contrino Adler zum Derby – Blau-Weiß klarer Favorit in Alstaden – Aufsteiger Concordia will Lauf fortsetzen

DJK Arminia Klosterhardt II -
SV Adler Osterfeld So, 13 Uhr

„Arminia gegen Adler sind immer besondere Spiele“, weiß der ehemalige Osterfelder und jetzige Arminia II-Coach Guido Contrino nur zu gut. „Die Jungs kennen sich untereinander. Sie haben ein gutes Verhältnis genauso wie ich zum Udo.“ Geschenke wird es von Arminia-Seite binnen der 90 Minuten freilich nicht geben, denn „dafür ist sportliche Rivalität einfach zu groß und außerdem stehen wir unter Zugzwang zu punkten“. Gleich sieben Mann kehren zu diesem Derby in den Klosterhardter Kader zurück: Florian Reuschenbach, Maurice Schmidt, Marius Dyballa, Tobias Quast, Michél Nienerza, André Kampen und Thomas Vennemann.

Den Worten seines Kollegen kann sich Udo Hauner nur anschließen: „Eine interessante Aufgabe, zumal mit Guido bei der Arminia.“ Neben dem gesperrten Mehmet Kafli ist Tobias Hauner (Zerrung) fraglich. „Wir wollen versuchen auswärts einen Punkt mitzunehmen, um im Soll zu bleiben“, gibt Hauner vor.

DJK Arminia Lirich -
Viktoria Buchholz

„Das wird eine ganz schwierige Aufgabe für uns“, weiß Christian Kinowski, der die Viktoria für die stärkste Mannschaft der Liga hält. „Das beweisen sie Woche für Woche. Zuletzt mit dem klaren 6:0-Erfolg.“ Daher überrascht es nicht, dass die Arminia gegen den Zweiten versuchen wird, erst einmal hinten dicht zu machen. „Wir wollen versuchen, so lange wie möglich gut zu stehen und die Null zu halten.“ Es fehlen: Sebastian Stollen, Nico Retzerau, Domenico Calderone und Pierre Nienerza.

Fvg. SW Alstaden 09/36 -
SC Blau-Weiß Oberhausen

„Das wird eine ganz einfache Aufgabe für uns“, verfällt Kai Timm vor dem Duell gegen den Spitzenreiter aus Lirich in Ironie. „Blau-Weiß steht unangefochten an der Spitze und ist wohl die beste Mannschaft der Liga“, unterstreicht Alstadens Coach die schwierige Ausgangslage. Zudem muss er umbauen: Kapitän Jan-Ole Schlünzen und Marc Suchanek sind gesperrt, darüber hinaus „haben wir acht bis neun angeschlagene oder verletzte Spieler“. Darum bleiben Timm und Alstaden nichts anderes übrig, als „uns so teuer wie möglich zu verkaufen und das Beste draus zu machen“.

Dass Blau-Weiß klarer Favorit in diesem Lokalduell ist, weist Thorsten Möllmann nicht von der Hand, warnt aber vor Überheblichkeit: „Im Vorbeigehen nehmen wir die Punkte bestimmt nicht mit. Alstaden wird alles tun, um uns das Leben so schwer wie möglich zu machen.“

SF Hamborn 07 -
SV Concordia 66/71

Concordia hat sich mit zwei Siegen zuletzt etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. „Aber es muss weitergehen. Es ist alles eng beisammen“, weiß Michael Keiser. Marco Schermann und Tim Marquardt sind gesperrt, dazu fehlen Serhat Erdogan und Senad Beric beim Aufsteiger. „Wir haben zuletzt gezeigt, dass es klappt, wenn wir am Limit spielen. Das ist wieder unser Ziel.“