HSG vor schwerer Prüfung

Auf verlorenem Posten standen die Handballer der HSG RW O TV (rot) in der Hinrunde in Mülheim. Jetzt wird’s nicht minder schwer.
Auf verlorenem Posten standen die Handballer der HSG RW O TV (rot) in der Hinrunde in Mülheim. Jetzt wird’s nicht minder schwer.
Foto: Stephan Glagla / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
In der Hinrunde gab es für den Oberhausener Verbandsligisten HSG RW O TV bei der HSG Mülheim eine Packung. Jetzt kommen die Nachbarn in die Jürissen-Halle.

Oberliga Damen

TV Biefang -
HSG Bergische Panther

Trainer Joachim Ceranek erwartet von seinem Team eine „Wundertüte“: „Wir haben Grippe, Verletzte und Angeschlagene. Ich weiß wirklich nicht, wer Samstag dabei ist.“ Fehlen werden auf jeden Fall Katja Schlinkert und Judith Schirra, dafür hofft er auf Linda Reinartz. Trotzdem sieht er der Partie einigermaßen gelassen entgegen: „Wir haben wie in Überruhr gezeigt, dass wir gegen starke Mannschaften mithalten können. Wir können befreit aufspielen, und wenn alles stimmt, wollen wir die ordentlich ärgern.“

Verbandsliga Herren

HSG RW O TV -
HSG Mülheim So 11.30

Die Oberhausener gehen als krasse Außenseiter in das Derby. Im Hinspiel kamen die Schützlinge von Krzystof Szargiej mit 18:33 arg unter die Räder. Der Ex-Profi will aber nicht schon vorher die Flinte ins Korn werfen. „Wir geben nicht auf. Wir brauchen die Punkte, egal gegen wen.“ Da es von den oberen Ligen abhängt, wie viele Mannschaften letztlich aus der Verbandsliga absteigen, käme den Rot-Weißen ein Erfolg gegen ein Spitzenteam wie den Dritten aus Mülheim gerade recht. Allerdings fehlt Tobias Hermann weiterhin und auch der Einsatz von Steffen Wagner ist wegen dessen Studiums unsicher. Henning Tervoort ist angeschlagen.

Landesliga Herren

HSG RW O TV II -
HSG Mülheim II So 13.30

Im Duell der Reserven sind die Vorzeichen anders. Für die Mannschaft von Christian Hoffmeister ist die Partie die letzte Chance, wenn der Klassenerhalt noch geschafft werden soll.

„Wenn wir an die Leistung aus dem Spiel gegen Saarn anknüpfen, sollten wir gute Chancen haben, um den Anschluss wieder herzustellen“, so Hoffmeister. Im Hinspiel beim Schlusslicht tat sich sein Team schwer, gewann am Ende aber 33:30.

TV Biefang -
HC TV Rhede

Trainer Willi Heidkamp erinnert sich mit Grausen an das Hinrundenspiel: „60 Sekunden vor Schluss führen wir mit zwei Toren und verlieren dann mit einem. Das war eine Katastrophenminute.“ So gilt es also, Samstag, 19.30 Uhr, in der Halle Biefang einiges gerade zu rücken. Zwar haben die Biefanger traditionell Probleme gegen Mannschaften von unten, zwar grassiert seit drei Woche eine Grippewelle, aber: „Bei den OSC Löwen haben wir schon gezeigt, dass wir auch mit angeschlagenen Spielern beißen können.“ Sollte das jetzt in fortgeschrittenem Gesundheitszustand mit seinem Team geschehen, will er zwei Punkte auf dem Konto verbuchen.

Landesliga Damen

Tbd. Osterfeld -
MTV Rheinwacht Dinslaken

Personell sieht es in Osterfeld ganz gut aus, Torfrau Britta Weinert hat sich nach längerer Verletzungspause zurück gemeldet. Auch sonst ist der Kader komplett, so dass die Aufgabe gegen die unangenehm zu spielenden Gäste angegangen werden kann. „Wir müssen versuchen, aus einer starken Deckung zu agieren“, sieht Tanja Latza den Schlüssel zum Erfolg nach dem verlorenen Hinrundenspiel. Dann sollte es möglich sein, sich weiter oben fest zu setzen.