HSG bewahrt Chance mit Sieg in Dülken

Verbandsliga Herren

SG Dülken -
HSG RW O TV 27:31 (14:16)

Eine der noch verbleibenden Chancen, um doch noch mit einem blauen Auge davon zu kommen, nutzten die Rot-Weißen beim punktlosen Schlusslicht. „Jeder denkt, dass man so einen Gegner deutlich beherrschen muss. Aber das sind die schwierigsten Spiele. Wir haben uns zum Glück durchsetzten können“, atmete Trainer Krzystof Szargiej nach dem letztlich verdienten Auswärtserfolg durch. Seine Schützlinge taten sich in der ersten Halbzeit noch ziemlich schwer. Besonders im Angriff blieb die HSG einiges schuldig. Szargiej: „Das war oft zu ängstlich. Aber ich sage es auch immer wieder: Es liegt an der fehlenden Erfahrung.“ Nach dem Wechsel gingen die Gäste dann auch in der Abwehr wesentlich engagierter zu Werke. Mit einigen erfolgreich abgeschlossenen Tempogegenstößen wurden die Weichen schließlich auf Sieg gestellt. Dennis Pracher, Leihgabe aus der „Zweiten“, sah wegen groben Foulspiels Mitte der zweiten Hälfte die Rote Karte.

HSG: Lagerpusch, P. Kerger (7), Lohmann (6), Schindler (2), Wagner (4), Tervoort (7), T. Hermann (2), Weidner (2), Pracher (1).

Landesliga Herren

TSV Bocholt -
TV Biefang 33:21 (13:11)

TVB-Coach Willi Heidkamp schenkte in Bocholt verstärkt den Youngstern sein Vertrauen. Und die machten ihre Sache im ersten Durchgang durchweg ordentlich. Die Gäste verpassten allerdings ein besseres Resultat zur Pause, weil gleich vier hundertprozentige Möglichkeiten nicht genutzt wurden. Mit dem Wiederanpfiff ging es dann bei den Bifis kontinuierlich bergab. Undiszipliniertheiten nach Entscheidungen des alleine pfeifenden Unparteiischen führten dazu, dass die TVB-Herren teilweise nur noch mit drei Feldspielern auf der „Platte“ standen. „Der Schiri hat auf beiden Seiten kurios gepfiffen. Da muss man sich aber im Griff haben und darf sich nicht so gehen lassen“, richtete sich die Kritik Heidkamps speziell an die erfahrenen Haudegen im TVB-Team.

TVB: Strelow, Tennigkeit; Ebbers (1), T. Siegers (1), B. Schwinning (2), Hausmann (4), Melis (5), T. Schultz (2), P. Giesbert, Annabi (1), Schröder (3), Benninghoff (2), Neumann.

TV Jahn Hiesfeld II -
HSG RW O TV II 38:22 (13:11)

Die HSG-Reserve bot dem feststehenden Meister und Verbandsliga-Aufsteiger einen großen Kampf. Zumindest bis zur 40. Minute und bei einem hoffnungsvollen 16:16-Zwischenstand. Doch ab diesem Zeitpunkt ließen die Kräfte bei den Gästen zunehmend nach. Der damit verbundene Mangel an Konzentration spielte den nun mit Tempo und Überzeugung nach vorne agierenden Hiesfeldern blendend in die Karten. „Wir haben uns mit einem übersichtlichen Kader teuer und anständig verkauft“, wusste Detlef Sehr, Co-Trainer vom gesundheitlich verhinderten Christian Hoffmeister, zu berichten.

HSG: Hollenberg, Jednoralski; Mischel, F. Hanenberg (1), Terhorst (6), Speh (3), Hess (7), Bongers (1), Kürvers (2), Wolf (2), Tiralongo.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE