Historischer Sieg für Feijen

Die Bundesliga-Mannschaft des BCO.
Die Bundesliga-Mannschaft des BCO.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Der amtierende deutsche Mannschaftsmeister BCO gewann bei Angstgegner Berrenrath und kletterte damit wieder an die Tabellenspitze.

Nach den beiden Niederlagen des lvergangenen Spieltages und der damit verlorenen Tabellenspitze wollte die Bundesliga-Mannschaft des Billard-Clubs Oberhausen in kompletter Besetzung mit ihrem Topstar Niels Feijen sich wieder von einer besseren Seite zeigen. Das gelang mit zwei wichtigen Siegen im Kampf um die Meisterschaft, die der Titelverteidiger noch nicht aufgegeben hat.

Zunächst ging es zum Tabellenletzen aus Siegen, in dessen Reihen mit Jörn Kaplan ein ehemaliger deutscher Meister des BCO spielt. In der ersten Runde gingen alle Partien nur über zwei Sätze, lediglich das 14/1 war eine knappe Angelegenheit, in der Lars Kuckherm nach hoher Führung zusehen musste, wie sein Kontrahent Punkt um Punkt aufholte und den Sieg quasi vor Augen hatte. Er verschoss jedoch seinen 112. Ball, womit Kuckherm mit einer 41er Serie das Spiel doch noch für die Gäste ergattern konnte.

Da Klaudio Kerec überhaupt nicht in sein Spiel fand, stand es zur Halbzeit 3:1 für den BCO. Kapitän Andreas Roschkowsky war der Grippeinfekt stark anzumerken, verschoss er doch einige Kugeln, was sein Gegner und alter Billardfreund Ralf Kotewitsch jedoch nicht auszunutzen wusste.

In der Rückrunde traf Roschkowsky im 14/1 auf Kaplan. Hier sahen die Zuschauer viele vergebene Chancen auf beiden Seiten, bis der Oberhausener mit einer 51er-Serie das Spiel für sich entschied. Feijen musste im 10-Ball überraschend den ersten Satz abgeben, holte sich aber in gewohnt kämpferischer Manier die folgenden beiden Sätze zum Sieg. Im 8-Ball musste sich Kuckherm knapp im dritten Satz geschlagen geben und Serge Das sorgte mit seinem klaren Sieg im 9-Ball für den 6:2-Erfolg.

Am Sonntag ging es zum „Angstgegner“ nach Berrenrath, der ebenfalls gegen den Abstieg kämpft. Hier entschied sich Roschkowsky für eine andere Aufstellung als bisher in dieser Saison. Das 14/1 zwischen Feijen und seinem holländischen Nationalmannschaftskollegen Aarts verlief sehr spannend. Am Ende war Feijen der glücklichere. Auch im 8-Ball war es knapp und Roschkowsky behielt mit 2:1 die Oberhand. Kurios die Partie von Das im 9-Ball, der in beiden Sätzen einen 0:3-Rückstand zum 4:3 umdrehte. Im 10-Ball ging es erneut über drei Sätze und Kuckherm sorgte da für das 0:4, das vom Ergebnis allerdings deutlicher war als der Spielverlauf.

In der Rückrunde gaben die Oberhausener dann keinen Satz mehr ab. Im 14/1 siegte der angeschlagene Roschkowsky 125:89, Kerec gewann im 8-Ball 4:3 und 4:2, und Kuckherm im 9-Ball sowie Feijen im 10-Ball siegten jeweils 4:1 und 4:2. Damit stand ein historischer 8:0-Sieg in Berrenrath auf dem Zettel. Historisch, weil der BCO überhaupt erst zum zweiten Mal dort gewinnen konnte und es für Feijen in seiner 15. Saison eine Premiere war.

Da der bisherige Tabellenerste BSV Dachau überraschend „nur“ Unentschieden in Mörfelden spielte, ist der amtierende deutsche Mannschaftsmeister der vergangenen fünf Jahre erneut an die Tabellenspitze gesprungen. In den beiden letzten Spieltagwochenenden kann die Mannschaft an den Heimtischen wieder aus eigener Kraft die Meisterschaft holen.

Auch die zweite Mannschaft des BCO war erfolgreich und fuhr die beiden ersten Siege der Saison ein. Das Team um Kapitän Günter Geisen gewann sowohl gegen den BSC Neukirchen-Vluyn als auch gegen das Team von Joker Kamp-Lintfort mit jeweils 5:3.

Im ersten Spiel konnten Geisen und Kris Kristoffersen jeweils im 8-Ball sowie im 14/1 punkten. Robert Kiwitt steuerte den fünften Punkt hinzu. Am Sonntag gegen Kamp-Lintfort wurde in der gleichen Aufstellung gespielt. Wieder waren Geisen und Kristoffersen mit jeweils zwei Siegen die Leistungsträger. Den fünften Punkt steuerte Stocker hinzu. Mit diesen wichtigen sechs Punkten beträgt der Rückstand auf den rettenden fünften Platz der Regionalliga nun „nur“ noch drei Punkte.