Hibernia und Löwen wollen das Double

Was wir bereits wissen
Mit dem Pokalfinale steht die letzte Entscheidung im Betriebssport Fußball an. Die Hibernia-Senioren und die Altherren-Löwen wollen das Double.

Im Planwagen durch Alstaden und das vier Stunden lang. So feierte die SG Hibernia Alstaden die Titelverteidigung als Meister im BKV Oberhausen.

Insgesamt wurde der Titel in überzeugender Manier ungeschlagen bei nur einem Unentschieden errungen. Herauszuheben aus der Mannschaft mit dem großen Namen in Anlehnung an die ehemalige Zeche ist Spielertrainer Christian Rommerskirchen, der seine Freizeit voll in den Verein investiert hat. Ein besonderes Dankeschön wurde dem Spieler Tim Christ zuteil, in dessen Händen die gesamte Organisation lag.

Geehrt wurde die Mannschaft um Spielführer Thorsten Wassing auf der BKV-Anlage an der Solbadstraße durch den neuen ersten Vorsitzenden Uwe Giesen, Fußballobmann Heinz Braun sowie BKV-Pressewart Dieter Peukert.

Anschließend wurde bei Bundesliga, Bratwurst, Steaks und Bier zwei Stunden lang gefeiert, ehe man sich zum Höhepunkt des Tages auf den Planwagen begab, auf dem über 60 Vereinsmitglieder Platz fanden.

Das war es aber vorerst einmal mit dem Feiern, denn am kommenden Samstag soll das Double perfekt gemacht werden im Pokalendspiel an der Solbadstraße. Um 17 Uhr ist Anstoß gegen die wiedererstarkte Mannschaft von Dellerheide, die sich im Halbfinale gegen Waldhuck mit 1:0 durchsetzte. Mit dem gleichen Ergebnis zog Hibernia gegen Hekla ins Finale ein.

Zuvor um 15 Uhr stehen sich im Endspiel der Alten Herren die Teams der Oberhausener Löwen und der BSG Waldhuck gegenüber. Die Löwen sind derzeit das „Non plus ultra“ bei den Alten Herren im Oberhausener Betriebssport. Vier Jahre nach der Gründungsversammlung mit gerade einmal 14 Vereinsmitgliedern holten die Löwen mit vier Punkten vor Eintracht Waldhuck erneut den Meistertitel und legten damit einen lupenreinen Hattrick hin.

Ihr Vorsitzender Herbert Worch ist auch gleichzeitig Trainer und zeichnet in erster Linie verantwortlich für die überaus erfolgreiche Vergangenheit. „Zwei Meistertitel waren schon der Hammer, aber das Triple ist eine Sensation. Es ist schön zu sehen, dass unser erst 2011 gegründeter Verein auf dem richtigen Weg ist und wir mit den Alten Herren drei Meisterschaften in Folge und zwei Pokalsiege eingefahren haben.“ Mit dem Feiern soll aber noch bis Samstag gewartet werden, denn dann soll der nächste Titel her. Es wäre dann auch im Pokal der Hattrick.