Herzschlagfinale oben wie unten

Fatih Uzun (weiß) will im Fernduell mit Buchholz die Vorentscheidung erzwingen, mit Unterstützung von Adler Osterfeld.
Fatih Uzun (weiß) will im Fernduell mit Buchholz die Vorentscheidung erzwingen, mit Unterstützung von Adler Osterfeld.
Foto: Lars Heidrich
Was wir bereits wissen
Blau-Weiß Oberhausen kann den Titel klarmachen, Arminia Klosterhardt II die Klasse sichern.

Fvg. SW Alstaden 09/36 -
DJK Arminia Lirich

Wenngleich beide Mannschaften zwei Spieltage vor Saisonende bereits als Absteiger feststehen; das ewig junge Derby elektrisiert immer. „Wir wollen uns so gut wie möglich aus der Liga verabschieden und wenn uns das mit einem Derbysieg gelingen würde, wäre das natürlich eine tolle Sache“, sagt Alstadens Kai Timm. „Der Auswärtssieg zuletzt in Oberlohberg hat uns jedenfalls Selbstvertrauen gegeben.“

„Ein Spiel, in dem es um nichts mehr geht, außer um die goldene Ananas“, gibt Dennis Zimmert die gern verwendete Phrase zum Besten. Der Co-Trainer vertritt Christian Kinowski an der Seitenlinie, der im Urlaub weilt. Personell muss die Arminia einige Stammkräfte ersetzen, unter anderem Dennis Möck, Nico Retzerau und Maurice Akjeebo.

SV Adler Osterfeld -
Viktoria Buchholz

Adler könnte das Zünglein an der Waage sein, doch davon möchte Udo Hauner nichts wissen. „Wir gucken nur auf uns. Wir haben unser letztes Heimspiel gegen einen starken Gegner, das wir gewinnen möchten“, gibt der Adler-Coach vor. Er ist sich der Bedeutung dieser Partie für Tabellenführer BWO durchaus bewusst. „Wenn wir Blau-Weiß helfen können, dann tun wir das gerne. Wir haben keine Probleme mit ihnen außerhalb des Platzes. Bei den Spielen ging es immer etwas hoch her, aber man muss einfach mal fair sagen: Wenn eine Mannschaft bislang nur einmal verloren hat, dann hat sie es einfach verdient, aufzusteigen“, erklärt der Adler-Coach klipp und klar und verspricht: „Wir werden eine Mannschaft stellen, die sich zu wehren wissen wird. Ob es am Ende reicht, muss man sehen.“ Emrah Durdu und Celal Karabudak haben in der Auswärtsbegegnung bei Genc Osman (0:0) jeweils ihre fünfte gelbe Karte gesehen.

SC Blau-Weiß Oberhausen -
SF Hamborn 07

Der Spitzenreiter verlor erst eine Partie in dieser Saison – das Hinspiel gegen Hamborn 07! „Ich will nicht von Wiedergutmachung reden. Wir wollen ein vernünftiges Spiel abliefern und möglichst gewinnen“, gibt Frank Kielczewski vor. „Wir wollen die drei Punkte zu Hause behalten. Wenn es am Ende einer werden sollte, könnten wir damit auch leben und gucken dann nach den anderen“, sagt der Klubboss vor dem letzten Heimspiel. Fatih Uzun und Sascha Möllmann sind angeschlagen.

SV Glück-Auf Möllen -
DJK Arm. Klosterhardt II

Vom Aufstiegskampf zum Abstiegskampf – und der ist nicht weniger spannend! „Dieses Spiel ist unfassbar wichtig“, weiß Guido Contrino, der mit der Arminia-Reserve momentan einen Punkt vor Möllen (gleichzeitig erster Abstiegsplatz) liegt. „Solche eine verzwickte Ausgangslage habe ich noch nicht erlebt“, gibt der erfahrene Übungsleiter zu und rechnet: „Wenn wir gewinnen, sind wir so gut wie durch. Ein Punkt würde uns auch schon helfen, da Möllen mehr unter Zugzwang steht. Dann müsste man aber noch nach Mülheim 07 und Tura 88 gucken. Wenn wir verlieren sollten, sieht es sehr schlecht aus.“ Wegen der Bedeutung dieser Partie setzen beide Klubs auf ihre Anhänger – aus Klosterhardt fährt sogar ein Fanbus nach Möllen. Nicht mit dabei sind Sebastian Czajkowski, Kevin Schermoly, André Kampen, Michél Roth und Florian Reuschenbach.

SV Rot-Weiss Mülheim -
SV Concordia 66/71

„Wir wollen einen vernünftigen Saisonabschluss hinlegen und uns dann auf die neue Spielzeit konzentrieren“, so Michael Keiser vor einer Partie, in der beide Vereine bereits als Absteiger feststehen.