Hardy und Heuser im Wechsel

Tobias Heuser und Philipp Hardy auf demWeg zu einem Doppelsieg.
Tobias Heuser und Philipp Hardy auf demWeg zu einem Doppelsieg.
Foto: privat
Was wir bereits wissen
Der AKC war bei den Landesmeisterschaften der Rennsportler richtig gut in Schuss.

Elf Meisterschaften, acht Vizetitel, vier dritte Plätze sowie 14 weitere Platzierungen unter den ersten Neun waren das Ergebnis des Alstadener Kanu-Clubs bei den Landesmeisterschaften und German Masters auf der Regattabahn in Duisburg-Wedau. Beinahe nicht zu schlagen waren Philipp Hardy und Tobias Heuser in den Rennen der männlichen Jugend. Nachdem sich Heuser hier mit sechs Sekunden Vorsprung den Titel im Einerkajak über 1000 m vor Hardy sicherte, drehte Letzterer im Einerkajak über 500 m den Spieß um. Mit einem starken Start setzte sich der 16-Jährige an die Spitze des Feldes. Trotz eines starken Endspurts von Heuser konterte Hardy und nahm seine Führung mit 15 Hundertstel Sekunden Vorsprung ins Ziel. Titel und Vizetitel an den AKC mit zwei Sekunden Vorsprung auf das nachfolgende Essener Boot.

Ebenso souverän behaupteten sich die beiden Alstadener Jungen in den Zweierkajaks über die 500 m, 1000 m und 5000 m, in denen sie ungefährdet Titel herausfuhren. Lediglich im Einer über 200 m mussten sie sich geschlagen geben. Hardy belegte Rang drei, Heuser Platz sieben.

Routiniers stark

Als eine weitere verlässliche Titellieferantin erwies sich erneut Svenja Hardy im Einer über 500 und 2000 m der Schülerinnen A. In beiden Rennen fuhr die 14-Jährige ungefährdet ihre Titel nach Hause. Einen weiteren Titel sicherte sich Hardy mit dem aus mehreren Paddel- und athletischen Disziplinen bestehendem Kanumehrkampf.

Verlassen konnte man sich auch auf die Routiniers Natalie Langer und Laura Kerff, die im Zweier der Damen-Leistungsklasse über 5000 m sowie mit den Juniorinnen Svenja Juncker und Annika Hardy im Vierer der Damen LK über 500 m siegten. Hardy/Juncker sicherten sich im Zweier der Damen-Junioren über 5000 m den Vizetitel. Im Einer über 1000 m überraschte Hardy mit Rang drei.

Ebenso überraschte Niklas Heuser im Einerkajak der männlichen Schüler A über 2000 m Langstrecke. Er setzte sich vom Start in die Spitzengruppe, brachte sich in eine gute Position und wurde Zweiter. Dass der „Alstadener an sich“ ein Malocher ist und sich durchsetzen kann, belegten die Herren Junioren in den Zweierkajaks über 5000 m. Hier gingen mit Sebastian Lück/ Niklas Düngel und Marcel Twardowski/Paul Janz gleich zwei Boote an den Start. Bereits auf den ersten 500 m machten die AKCler klar, dass sie sich nicht abhängen lassen. Nachdem dies nach zwei von fünf Wenden geklärt war, sicherten sich Lück/Düngel den Vizetitel und Janz/Twardowski Platz drei.

Prominente Namen

Einen guten zweiten Platz gewann Caroline Heuser im Kanumehrkampf der Schülerinnen AK 8, hinter Lotte Liwowski (Tochter des Weltmeisters von ‘98 und ‘99) aus Friedrichsfeld und vor Marleen Sits (Tochter des niederländischen Meister-Kanuten der 90er-Jahre) aus Essen.

In den Rennen der gleichzeitig ausgetragenen German Masters siegte Karsten Heuser über 500 m. Auch über die 1000 m-Lieblingsstrecke des 44-Jährigen sah es bis kurz vor dem Ziel nach einem Sieg aus.

Harter Zweikampf

Auf den letzten 150 m entwickelte sich jedoch ein harter Kampf mit dem Bremer Klaus Gieres. Im Endergebnis musste sich Karsten Heuser mit acht Tausendstel Sekunden, also vier Zentimeter Rückstand, geschlagen geben. Einen weiteren Vizetitel holte Heuser im Einer über 200 m.

Die weiteren Ergebnisse der AKC-Athleten:

Schüler B AK 12, K 1 500 m: 7. Marlon Assing, KMK: 16. Assing

Schüler A, K 2 500 m: 8. J. Hardy/ N. Heuser; K 1 2000 m: 11. Julian Hardy, KMK: 5. Niklas Heuser, 17. Julian Hardy; weibl. Jugend, K 2 200 m: 7. Zivny/Mengede, K 2 500m 7. Zivny/Mengede, K 2 5000 m: 4. Zivny/Mengede; Herren Junioren, K 4 1000m: 2. Lück/Düngel/Janz/Twardowski; K 2 1000 m: 5. Düngel/ Lück; K 2 200 m: 5. Düngel/ Lück, K 1 1000 m: 7. Sebastian Lück, 8. Marcel Twardowski; Damen Junioren, K 1 500 m: 7. Svenja Juncker, 8. Annika Hardy; K 2 500 m: 3. Hardy/Juncker; K 1 200 m: 5. Svenja Juncker; K 1 1000 m: 3. Svenja Juncker.