Gold für Joshua Abuaku

Joshua Abuaku siegte hauchdünn vor maximilian Grupen (r.)
Joshua Abuaku siegte hauchdünn vor maximilian Grupen (r.)
Foto: Wolfgang Birkenstock
Was wir bereits wissen
Der Hürdenspezialist der LAV Oberhausen gewann bei den U20-Junioren überraschend den deutschen Meistertitel über die 400 m-Flachstrecke.

In einem packenden Rennen hat sich Joshua Abuaku von der LAV Oberhausen überraschend den Titel des deutschen Hallenmeisters der U20-Junioren in Neubrandenburg gesichert.

Mit viel Vorfreude und guter Form fuhr der 400 m-Hürdenspezialist gemeinsam mit seinem Trainer Heinz-Werner Belke zu den Titelkämpfen. Die nicht so gute Meldezeit von 50.23 Sekunden, gelaufen bei den Nordrheinmeisterschaften, waren für Athlet und Trainer ein Ansporn zur Steigerung. Mit dieser Zeit war Abuaku nur der achtschnellste der Meldeliste.

Nach nochmaliger Trainingsplanänderung im Schnelligkeitsbereich fuhren beide eine Woche später zu den westdeutschen Meisterschaften. Hier konnte Joshua seine Zeit auf 49,30 Sekunden veringern. Damit war er nun Drittschnellster der aktuellen Meldeliste.

Im Vorlauf erwischte Joshua einen schnellen Lauf mit den drei schnellsten der Meldeliste. Die Aufgabenstellung seines Trainers war, die ersten 200 m in 23 Sekunden zu laufen, um am Ende noch Körner für den Schlussspurt zu haben. Denn in den A-Endlauf kommen nur die Zeitschnellsten der Vorläufe.

Der zeitschnellste Athlet ging sofort nach dem Start an die Spitze des Feldes. Abuaku konnte sich an ihn dranhängen und so ging es in die Schlussrunde. Auf den letzten 80 Metern betrug der Abstand noch etwa drei Meter. Aber mit gutem Spurt kam Joshua immer näher und kam acht Hundertstel später als Zweiter ins Ziel. Das A-Finale war somit erreicht. Der Rest des Tages verbrachte man im Schwimmbad und bei kleinen Massagen.

Der Startschuss im Finale fiel und die Laufreihenfolge war genauso wie im Vorlauf. An zweiter Stelle laufend hielt Joshua den Abstand nun geringer, so wie mit seinem Trainer abgestimmt. In der Schlusskurve konnte sich Joshua immer näher an den führenden Maximilian Grupen heran saugen.

Ausgangs der Zielgeraden setzte er zum Schlussspurt an und überholte seinen Kontrahenten in buchstäblich letzter Sekunde mit letztlich vier hundertstel Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz. Die gelaufenen 48,78 Sekunden bedeuteten für Abuaku natürlich auch Bestzeit über diese Distanz.

Damit war der deutsche Meistertitel erreicht. Direkt nach dem Lauf wurde der Oberhausener von den Bundestrainern zu einem Länderkampf nach Frankreich eingeladen. Damit erfüllte sich gleichzeitig sein Traum, einmal im Deutschland-Trikot an den Start zu gehen.

Nach diesem Länderkampf gibt es für Joshua eine kleine Pause, bevor das Training seiner Spezialdisziplin wieder anfängt, bei der er amtierender deutscher Vize-Meister ist. Denn auch hier strebt er im Sommer unter freiem Himmel den Titel an.

Stolz auf die Leistung Abuakus zeigte sich auch Josef Ziegenfuß vom OTV. „Joshua als Mitglied unseres Vereins hat natürlich ein kleines Präsent von uns bekommen. Wir freuen uns sehr, dass er für seine hervorragende Leistung mit dem Titel des deutschen Meisters belohnt wurde.“