FC 72 stoppt die Safak-Serie

VfR 08 II – SuS 21 abgebrochen: Beim Stand von 0:9 baten Dirk Huppertz und Dirk Bollmann in der 75. Minute, die Partie abzubrechen. „Es verdient schon Respekt, dass SuS mit nur neun Mann angetreten ist, da sind wir diesem Wunsch natürlich nachgekommen“, so Dennis Klasnitz.

Dostlukspor Bottrop II – SG Osterfeld 2:5 (0:3): Patrick Wojwod sah, wie sich seine Jungs auf der Asche schwer taten. „Mund abwischen und weitermachen“, resümierte er nach keinem tollem, aber erfolgreichem Spiel. Nach einem Eigentor erhöhten Danny Fees (2), Mirac Yalcin und Okan Kaman. Kevin Skoda sah Gelb-Rot.

VfR 08 – Buschhausen 1912 1:2 (1:0): „Es war das erwartet schwere Spiel“, so Andre Nowak, der die Moral seiner Jungs lobte: „Weil wir verletzungsbedingt die letzte Viertelstunde nur zu zehnt gespielt haben, ist der Sieg umso höher zu bewerten.“ Marcel Beyer traf zur VfR-Führung, die Pascal Daus ausglich. Peter Samp markierte wenige Augenblicke vor Schluss den Siegtreffer. „Ärgerlich“, so Thorsten Hamm. „Wir hätten einen Punkt verdient gehabt.“

VfR Ebel – SC 20 0:2 (0:0): Die Knappen erkämpften sich einen wichtigen Sieg im Kampf gegen den Abstieg. Ron Pfeiffer und Menne Ulrich markierten mit einem Doppelschlag die Treffer, die Andreas Popiesz aufatmen ließen: „Das war ein zähes Spiel, das wir verdient gewonnen haben.“

Sterkrade 06/07 – BW Lirich II 3:1 (1:0): „Wir haben uns schwer getan“, fasste Christian Dahlbeck zusammen. Merih Copur brachte die Blauen mit zwei Treffern in Front, doch die kämpferisch überzeugenden Gäste kamen durch Ali Cap zurück. „Das war eine klasse Leistung“, lobte Carsten Kemnitz. „Die Punkte holen wir woanders.“ Enver Ünal machte kurz vor dem Ende alles klar.

Barisspor Bottrop – GA Sterkrade 2:2 (1:2): Michael Buhlmann haderte nicht nur mit einer möglicherweise spielentscheidenden Entscheidung des Schiedsrichters, der ein Handspiel auf der Linie übersah, sondern vor allem mit der Chancenauswertung seiner Jungs: „Da müssen wir uns an die eigene Nase packen. So viel wie wir haben liegen lassen, geht nicht.“ Durch ein Eigentor und einen verwandelten Elfer von Batuhan Kaba ging GAS in Front, fing sich aber mit dem Abpfiff den Ausgleich.

Sterkrade-Nord II – GW Holten 4:3 (3:1): Die Holtener kämpften wie die Löwen, verließen dennoch den Platz als Verlierer. „Schade, dass wir nicht belohnt worden sind“, fand Jörg Hetkamp, dessen Team sich weder durch 0:3- noch durch 2:4-Rückstand beirren ließ. „Am Ende zählt das Ergebnis“, war Ralf Meseck hingegen froh, als das Match vorbei war.“ Blaz Vukancic (2), Benjamin Musiolik und Ivica Karabaic trafen für Nord, Marc Mensch, Marcel Verschoth und Sven Lotz für Holten.

TSV Safakspor - FC Sterkrade 72 1:2 (0:2): Mustafa Gürdal und Mike Nörenberg sorgten mit einem Doppelschlag binnen einer Minute zum einen für das Ende der Safak-Serie, zum anderen dafür, dass ihr Team dick im Aufstiegsrennen bleibt. „Wir haben ein enges Spiel erwartet, und das war es auch“, gestand Jens Szopinski, während sich Erkan Saracbasi ärgerte: „Der Anschlusstreffer kam zu spät, sonst hätten wir noch was holen können.“ Murat Eraslan traf erst in der 86. Minute.