Einen Schritt vor dem Klassenerhalt

Kapitän Renée Höfels, am Ball, und die ehemalige Bundesligaspielerin beim BC Marburg, Nicola Happel, rechts im Bild, lieferten sich spannende Duelle.
Kapitän Renée Höfels, am Ball, und die ehemalige Bundesligaspielerin beim BC Marburg, Nicola Happel, rechts im Bild, lieferten sich spannende Duelle.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
evo NBO II fehlt dank einer klasse Teamleistung nicht mehr viel für den Ligaverbleib. Eine aufmerksame Verteidigungsarbeit nahm Rhöndorf die Größenvorteile.

In einer für die Regionalliga ungewöhnlich intensiven Begegnung setzten sich die New Baskets II mit 63:48 (32:25) gegen den TV Rhöndorf durch und machten damit einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Zwei Spieltage vor dem Ende trennen die New Baskets noch ein eigener Sieg, oder eine Niederlage des TSV Hagen, davon auch rechnerisch in der dritten Liga zu bleiben.

Im Duell mit dem Tabellenfünften gaben alle Spielerinnen ihre Visitenkarte ab, heraus stachen aus einer starken Teamleistung dann noch einmal Ronja Spießbach und Renée Höfels. Während Spießbach treffsicher von Außen und von der Freiwurflinie für den Großteil der Punkte sorgte, verteilte Höfels die Bälle präzise, verteidigte die bärenstarke Nicola Happel und sorgte auch mit ihren Dribblings für viele freie Mitspielerinnen. „Wir haben mit hohem Einsatz verteidigt und vorne den Ball oft gut bewegt“, war auch Coach Helge Eggers zufrieden, der gemeinsam mit Stefanie Rabert die Mannschaft auf das Parkett schickte.

Es ging auch gleich gut los, Ronja Spießbach gewann gegen die deutlich größer gewachsene Centerin den Sprungball und schickte Cindy Schönherr auf die Reise, die ausnahmsweise Mal keinen guten Tag im Abschluss erwischte und auch diesen ersten Ball knapp verlegte. Spießbach war es letztlich, die von der Freiwurflinie für die ersten Zähler der Partie sorgen durfte. Zur ersten Viertelpause blieb die Partie jedoch ausgeglichen, weil Happel durch ihre Technik kaum zu stoppen war und Karolin Krabbe unter den Körben einfach enormen Größenvorteil hatten. Auch im zweiten Viertel blieb die Partie umkämpft und fügte sich an die hitzige Hinspielpartie an. Kleinere Gerangel um und abseits des Balles sowie auch Fouls am Rande einer persönlichen Strafe sorgten jedenfalls dafür, dass die Schiedsrichter ihre Linie zwischenzeitlich verloren. Hintergrund des Ganzen war wohl auch das Hinspiel, in dem Lisa Spießbach vom Platz flog und gesperrt wurde, ehe diese dann letztlich verringert werden konnte. Ein bisschen hatten das zu viele Beteiligte noch im Hinterkopf

Sportlich sich die New Baskets in dieser Phase erstmals ab, Höfels erhöhte auf einen Sieben-Punkte-Vorsprung. Nach dem Seitenwechsel blieb Rhöndorf in Schlagdistanz, war aber zu sehr auf die individuelle Klasse Happels angewiesen. Die bekam deshalb auch wenig Verschnaufpause, suchte in dieser Phase jedoch ihren eigenen Rhythmus. Zwei Spießbach-Dreier – erst Ronja dann Lisa – entschieden letztlich die Partie, weil NBO auf 13 Zähler wegziehen konnte. Auf weniger als zehn Punkte konnten die Gäste nicht mehr verkürzen auch nicht als sich Ronja Spießbach ihr unnötiges fünftes Foul abholte, da liefen schon die letzten beiden Minuten. Letztlich mussten sie sich einer guten Verteidigungsleistung der New Baskets geschlagen geben.

NBO: Höfels (6), R. Spießbach (28), Schönherr (7), Rosenkranz (2), Dahlem (6); Riesener, La. Piekenäcker (3), Ansorge (3), Krakowski (2), Anderheide, Lu. Piekenäcker (3), L. Spießbach (3).