Ein dickes Ausrufezeichen!

Jan Ruhrmann
Jan Ruhrmann
Foto: nrz
Was wir bereits wissen
Jan Ruhrmann erfüllt mit den 7307 Punkte im Zehnkampf die Norm für die EM in Schweden mit Bestleistungen.

Der Deutsche Leichtathletikverband lud seine Kaderathleten im Mehrkampf zu einem Qualifikationswettkampf für die Europameisterschaften in Eskilstuna/Schweden nach Kreuztal ein. Jan Ruhrmann von der DJK SG Tackenberg hatten nach guten Erfolgen in den Vorbereitungswettkämpfen die Hoffnung, die Qualifikationsnorm von 7200 Punkten zu schaffen. Das gelang ihm mehr als überzeugend: 7307 Punkte sind eine klare Ansage an die deutsche Spitze.

Damit hat er die Qualifikationsnorm erfüllt. Im Wettbewerb um einen der drei freien Plätze für die Reise nach Schweden hat er sich damit den Bundestrainern angeboten. Diese schlagen die Teilnehmer nach dem nächsten Qualifikationswettkampf in drei Wochen in Bernhausen vor. Aber jetzt müssen die anderen nachlegen – und Ruhrmann wird dort auch an den Start gehen.

Nach einem insgesamt zufriedenstellenden ersten Tag (100 m 11,43 sek; Weitsprung 6,48 m; Hochsprung 1,85 m und 400 m in 50,72 sek.) lag er mit 3665 Punkten zwar über dem rechnerischen Schnitt und auf Platz vier, allerdings erreichte er am zweiten Tag eines Zehnkampfes bislang nie die Punktzahl des Vortages. Er begann den zweiten Tag hoch motiviert, diesmal mit einem Paukenschlag. Über die 110 m Hürden verbesserte er seine Bestleitung um 0,6 Sekunden auf 15,06 sek. Diese Zeit bedeutet nebenbei die Qualifikation zur deutschen Einzelmeisterschaft. Auch in den nächsten drei Disziplinen folgten Bestleistungen. Im Diskuswurf 42,42 m, Stabhochsprung 4,20 m und der Speer landete jenseits der 56-m-Marke.

Vor dem abschließenden 1500-m-Lauf hatte er sich auf den dritten Rang vorgearbeitet. Mit fast 100 Metern Vorsprung vor dem Zweiten und einer Zeit von 4:31 min. entschied er die Disziplin deutlich für sich. Das reichte für Gesamtrang zwei.