Durchweg spannende Spiele

Die D-Jugend von SW Alstaden machte ein gutes Spiel, doch im Neunmeterschießen versagten die Nerven.
Die D-Jugend von SW Alstaden machte ein gutes Spiel, doch im Neunmeterschießen versagten die Nerven.
Foto: Labus / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Beim WAZ-Nachwuchscup in Bottrop trafen die jeweiligen Stadtmeister von Bottrop und Oberhausen aufeinander.

Durch den verregneten Start in den Pfingstmontag kamen diesmal etwas weniger Zuschauer. Doch das änderte nichts am Erfolg der achten Auflage des WAZ-Nachwuchscups im Bottroper Jahnstadion. Wie immer traten die jeweiligen Stadtmeister der sechs Altersklassen gegeneinander an, um den „Oberstadtmeister“ auszuspielen. Mit jeweils drei Siegen endete das Stadtduell unentschieden, wenngleich die Oberhausener beim Torverhältnis mit 24:14 die Nase vorn behielten.

Kreisjugendwart Dieter Wilms freute sich entsprechend über den gelungenen Tag. „Es waren fast alles knappe und spannende Spiele, die den Eltern und Zuschauern einen kurzweiligen Tag bescherten.“ Dass zwei Partien erst im Elfmeter- bzw Neunmeterschießen entschieden wurden, unterstreicht die Ausgeglichenheit der Teams, die die Spiele auch so interessant machten.

Dennoch kann sich Wilms durchaus vorstellen, in Zukunft denZeitplan des Cups etwas zu straffen. Dann könnten auf dem derzeit noch im Bau befindlichen Kunstrasenplatz und dem Naturrasen jeweils zwei Spiele parallel stattfinden. „Das werden wir zu gegebener Zeit besprechen“, so Wilms.

A-Jugend

Rhenania Bottrop – Sterkrade 06/07 6:4 n.E. (2:0, 2:2): Die Sterkrader waren der einzige nicht amtierende Stadtmeister beim WAZ-Nachwuchscup. RWO hatte aber bereits vor Wochen seine Teilnahme abgesagt, so dass die Blauen zu ihrem dritten Finale in nicht einmal vier Wochen kamen. Am Ende gab es die knappste der drei Niederlagen. Gegen den Meister der Leistungsklasse egalisierten die Sterkrader in der Schlussphase den frühen 0:2-Rückstand, doch im Elfmeterschießen behielt der Favorit die Nerven.

B-Jugend

Rhenania Bottrop – RW Oberhausen 0:5 (0:1): Der Oberhausener Bundesliga-Aufsteiger trat wie im Kreispokal mit dem jüngeren Jahrgang an. Coach Mike Terranova war entsprechend zufrieden: „Die Jungs hatten Geschwindigkeit und haben den Ball laufen lassen.“ Der Bottroper Leistungsklassen-Meister hielt aber lange dagegen, ehe die Kleeblätter noch deutlich gewannen.

C-Jugend

BW Fuhlenbrock – Adler Osterfeld 0:3 (0:1): In einer Partie auf Augenhöhe waren die Osterfelder die effektivere Mannschaft. Auf dem nassen Rasen hatten beide Teams nach einer ausgedehnten Pfingsttour Mühe, ins Spiel zu finden. Letztlich nutzten die Osterfelder ihre Chancen besser zur Freude von Trainer Patrick Wojwod.

D-Jugend

BW Fuhlenbrock – SW Alstaden 4:2 n.Siebenm (0:1, 2:2): Eine starke Leistung der Alstadener gegen den Liga-Meister, gegen den es in der Meisterschaft zwei Niederlagen gegeben hatte. Die Halbzeitführung drehte Fuhlenbrock direkt nach der Pause, doch das Team von Markus Rauschtenberger kam noch einmal zurück und erzwang so das Neunmeterschießen. Doch hier versagten den drei Alstadener Schützen die Nerven. Einmal Latte und zweimal hielt der BWF-Keeper.

E-Jugend

Dostlukspor – RW Oberhausen 1:9 (1:2): Überraschend gingen die Bottroper in Führung. Die jungen Kleeblätter waren anscheinend etwas zu locker in die Partie gegangen. Bis zur Pause gelangen nur zwei Treffer und das Match war damit immer noch offen. Erst nach dem Seitenwechsel drehten die Oberhausener auf, während bei den tapferen Dostlukspor-Kicker immer mehr die Kräfte schwanden. Fast hätte es noch zum zweistelligen Sieg gereicht.

F-Jugend

VfB Bottrop – Arminia Klosterhardt 9:3 (3:2): In der ersten Hälfte war es ein offener Schlagabtausch von zwei gleich guten Teams. Die Zuschauer sahen zwei Mannschaften, die alles gaben und stets nach vorne spielten. Nach dem Wechsel war es dann der Gastgeber, der mehr zuzusetzen hatte und am Ende einen noch deutlichen Sieg heraus schießen konnte. Die Klosterhardter durften trotzdem mit ihrer Leistung zufrieden sein und wurden von den Eltern getröstet.