Die Netze halten was aus!

Die Miners fühlten sich in neuen Halle gleich mal pudelwohl und trafen 15-fach ins Gehäuse.
Die Miners fühlten sich in neuen Halle gleich mal pudelwohl und trafen 15-fach ins Gehäuse.
Foto: privat
Was wir bereits wissen
Das erste Spiel in der Pflugbeil-Arena wurde für die Miners zum Schützenfest und führte zum lockeren Einzug in die nächste Pokalrunde

ISHD-Pokal: Miners Oberhausen – Monheim Skunks:15:1 (4:0, 6:0, 5:1): Erfolgreicher Auftakt in der neuen Pflugbeil-Arena: Die Miners konnten am Samstag mit einem deutlichen 15:1-Erfolg (4:0, 6:0, 5:1) über die Monheim Skunks in die nächste Runde des Pokalwettbewerbes einziehen. Gleichzeitig war es für den Oberhausener Inline-Skaterhockeyverein der erste Sieg in der neuen Wirkungsstätte.

Zum Pokalspiel zwischen den Miners Oberhausen und den Monheim Skunks waren am Samstag, zahlreiche Anhänger und Sponsoren erschienen, um sich die Premiere in der neuen Pflugbeil-Arena nicht entgehen zu lassen. Sportlich sahen die Zuschauer engagierte Miners, die sich mit dem Anpfiff in die gegnerische Hälfte fest spielen konnten. Auf das Ergebnis wirkte sich die druckvolle Anfangsphase erstmals in der fünften Spielminute aus: Nach Vorarbeit von Tobias Stöckhardt erzielte Torjäger Andreas Klein nicht nur den ersten Treffer der Partie, sondern auch den ersten in der Pflugbeil-Arena. Ein weiterer Treffer von Klein sowie zwei Tore von Marc-André Otten besiegelten die 4:0-Führung vor der ersten Pause.

Vor allem im zweiten Spielabschnitt wurden die Miners ihrer Favoritenrolle gerecht. Sechs Treffer binnen weniger Minuten machten die Überlegenheit der Oberhausener auch auf Papier deutlich sichtbar. Im letzten Drittel des Pokalspiels kamen die tapferen Gäste aus Monheim nach einer Unachtsamkeit in der Defensive zu ihrem Ehrentreffer. Schlussendlich ließen die Miners keine Zweifel aufkommen.

Miners: Balkenhohl, Kraus; Beyer, Hassenrück, Hölker, Hufnagel (2), Klein (7), Lesage, Luft, Möllmann (2), Otten (3), Sandkühler (1), Stöckhardt

Das nächste Spiel in der Pflugbeil-Arena findet bereits am kommenden Sonntag, um 12 Uhr statt. Zu Gast ist die GSG Nord, die bereits vor einem Monat in einer hitzigen Partie mit 9:6 (1:1, 2:5, 3:3) geschlagen werden konnte. Einen Tag zuvor trifft das Team von Chefcoach Jan Bedrna auswärts auf die Zweitvertretung der SG Langenfeld Devils. „Bully“ ist um 16 Uhr. Nach vier Siegen aus vier Spielen stehen die Miners aktuell an Platz eins der Regionalliga. Die 55:14 Tore sprechen ebenfalls eine deutliche Sprache für die Oberhausener, die vier ihrer fünf ausstehenden Hinrundenpartien, ehe es dann Ende Juni in die Sommerpause bis zum August geht, in der neuen Halle spielen dürfen. Die Tabellenspitze soll da natürlich verteidigt und die Führung ausgebaut werden.