Die letzte Ehre erwiesen

Vor dem Spiel stellten sich die Teams des FC Sardegna und der SG Kaprys dem Fotografen.
Vor dem Spiel stellten sich die Teams des FC Sardegna und der SG Kaprys dem Fotografen.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
In einem freundschaftlichen Vergleich trafen der FC Sardegna und die SG Kaprys aufeinander, um den verstorbenen Sardegna-Jugendtrainer Willi Joormann zu ehren.

Wie sollte es auch anders sein: Das Benefizspiel für den verstorbenen Sardegna-Trainer Willi Joormann entschied sein Sohn, Jan Joormann mit drei schönen Treffern bereits im ersten Durchgang. Mit dem 4:2 (3:0) für die Sarden konnten beide Seiten gut leben, es stand schließlich etwas ganz anderes auf dem Programm.

„Wir danken der SG Kaprys für die spontane Zusage und den Zuschauern, dass sie trotz des Wetters gekommen sind. Und natürlich auch Hayretin Urtenur, dem besten Schiri den ich kenne“, konnte sich Damiano Schirru über einen ordentlichen Zuspruch, ein lustiges Spielchen und einen gut aufgelegten Unparteiischen freuen. Viele waren gekommen, um ihrem alten Jugendtrainer Respekt zu zollen und das zu machen, was ihnen ihr alter Übungsleiter mit auf den Weg gegeben hatte: Einfach Spaß am Spiel zu haben.

Jan Joormann mit einem Hattrick

Rund um die Platzanlage an der Concordiastraße und auf dem Feld herrschte deshalb nach der Schweigeminute auch beste Stimmung. Die Sarden konnten sich gegen den C-Ligisten über einen Blitzstart freuen. Schnell kontrollierten die „Old Stars“ das Geschehen und gingen durch Jan Joormann mit 1:0 in Führung. Der Wirbler mit der Nummer zehn auf dem Rücken steuerte auch die Treffer zwei und drei bei und stellte mit einem lupenreinen Hattrick die Weichen auf Sieg.

Abschießen lassen wollten sich die Kapryser aber nicht und hielten in der zweiten Halbzeit gegen die spielerisch hochklassigen Gastgeber dagegen. Über schnelle Konter kam die Mannschaft von Daniel Blaszczak dann auch zum Erfolg. Kapitän Tolga Aydemir verwertete eine sehenswerte Kombination, ehe Daniel Agostino, der das Kapryser Mittelfeld im Zusammenspiel mit Damiano Schirru und Marco Schermann gut ans Laufen bekam, überlegt zum 4:1 einschob. Den nächsten Kaprys-Konter konnte Niclas Huth dann noch im ersten Anlauf verhindern, doch den Nachschuss verwandelte Christian Beutler per Lupfer aus der Distanz zum Endstand.

Leider zu keinem Tor reichte es Manolo Dente. Der Geschäftsführer des SV Concordia hatte mindestens einen Treffer auf dem Fuß, scheiterte aber knapp an Kaprys-Schnapper Nico Trachte. Ein frecher Beinschussversuch wäre fast bis ins Tor gerutscht.

So waren sich trotzdem am Ende alle einig, dem ehemaligen Sarden-Coach ein würdiges Spiel geliefert zu haben. „Es war toll, alle einmal wieder zu sehen und gemeinsam auf dem Platz zu stehen“, freute sich Dente auch ohne eigenen Torerfolg.