Der letzten Sorgen entledigen

Noch bis zur kurzen Winterpause zählten die Damen des BC pharmaserv Marburg zu den ernsthaften Abstiegs-Kandidaten. Dann aber fanden die Damen von Patrick Unger zumindest in der heimischen Gaßmann-Halle wieder zur nötigen Form. Zwei Heimsiege gegen Saarlouis und Freiburg führten so dazu, dass sich die Hessinnen mit einem Sieg über NBO praktisch endgültig aller Abstiegssorgen entledigen könnten. Gleichzeitig würden sie damit einen Riesenschritt Richtung Platz acht und damit der Playoff-Teilnahme machen.

Der Hauptgrund für den Aufschwung ist die Kontinuität, die wieder ins Team eingezogen ist. Eine lange Zeit der Hinserie verlief bei den Lahn-Städterinnen ziemlich chaotisch. Die Mannschaft musste sich mit vielen Dingen befassen und verlor dabei die Konzentration auf die Meisterschaft aus den Augen. Auch intern gab es Reibereien, die das Team schwächten. Die hohe Pleite in der Jürissen-Halle war der Höhepunkt der chaotischen Wochen. Nach einigen personellen Umstellungen ist nun wieder Ruhe eingekehrt, was sich auch an den Ergebnissen ablesen lässt.

In der vergangenen Woche lieferten die Marburgerinnen in Herne trotz der 54:66-Niederlage eine starke Partie ab. Und das, obwohl sie stark ersatzgeschwächt antraten. Kapitänin Birte Thimm, die nach acht Jahren bei NBO erstmals ein Heimspiel gegen ihren ehemaligen Klub hat, wird heute nach ihrem grippebedingten Fehlen in Herne wieder dabei sein. Das dürfte auch für Brittany Wilson gelten, die wegen Kniebeschwerden eine Pause einlegte.