Das Jahr läuferisch gut abgeschlossen

Zum Jahresabschluss standen traditionsgemäß für die Läufer verschiedene Silvesterläufe auf dem Programm. Auch vier Athleten des OTV Endurance Teams sowie ein Quartett der Nordtriathleten gingen an den Start.

Timo Schaffeld vom OTV startete beim 37. Emder Silvesterlauf über 11,5 km. Begleitet von den Anfeuerungen der Zuschauer lief der 19-Jährige ein tolles Rennen und erreichte das Ziel nach 40:46 min. auf dem vierten Gesamtplatz. Mit dieser beachtlichen Leistungssteigerung zum Jahresende sicherte er sich den Sieg in seiner Altersklasse.

Ralf Vohwinkel startete mit etwa 500 anderen Teilnehmern des Hauptlaufes über 10 km beim 38. Herner Silvesterlauf. Die Strecke führte über den Gysenberg mit größtenteils matschigen Waldwegen und einigen anspruchsvollen Anstiegen. Vohwinkel benötigte für die 10 km 45:45 min und belegte damit in der Gesamtwertung Platz 101.

Marc Fröhlich entschied sich für den Silvesterlauf in Dinslaken. Zusammen mit knapp 130 Teilnehmern machte er sich auf die eis- und schneefreie Strecke von 7,5 km. Nach 29:31 min. erreichte er als Achter das Ziel und siegte in seiner Altersklasse, der M40. Ein wenig Pech hingegen hatten fünf weitere Teammitglieder, die ebenfalls in Dinslaken an den Start gehen wollten, jedoch durch Komplikationen bei der Anreise die Nachmeldefrist überschritten.

Martin Jungblut nahm teil beim Voerder Silvesterlauf. Auf der teilweise vereisten Strecke kam er nach 10 km und 38:20 min. als erster seiner Altersklasse 35 und als Fünfter des gesamten Feldes ins Ziel.

Nordtriathlet Björn Esser ist Lehrer in Herne und nahm daher am dortigen Silvesterlauf teil. Diesmal hatte er gleich drei weitere Nordtriathleten im Gepäck: René Kriegel, Sascha Kowalski und Christian Fastner. Der wegen des Schneematsches und Nieselregen tiefe Boden ließ diese Ausgabe des Silvesterlaufs zu einer echten Herausforderung werden.

Fastner peilte für die 10 km die 45-Minuten-Marke an, während Esser seine Vorjahresbestzeit von 38:09 min. unterbieten wollte. Kriegel und Kowalski gingen mit Esser zu Beginn hohes Tempo, um bei einer engen Passage nach dem ersten Kilometer nicht ins Gewühl zu kommen. Die Taktik ging auf. Die drei Nordtriathleten führten ein Verfolgerfeld auf die Spitzengruppe an und setzten sich zum Schluss hin sogar von diesem noch ab. Ohne vorherige Absprache kamen die drei mit 38:37 min. gemeinsam ins Ziel, was René Kriegel eine neue persönliche Bestzeit bescherte. Fastner kam nach 45:20 min. ins Ziel.

Insgesamt ein gelungener Jahresabschluss für alle vier Nordtriathleten.